Rölsdorf: „Akademie für Bildende Kunst”: Kreatives Potenzial ausdrücken

Rölsdorf: „Akademie für Bildende Kunst”: Kreatives Potenzial ausdrücken

Die Kunst hat eine gute Heimstatt gefunden: Dies wurde jetzt anlässlich eines Rundgangs durch die „Akademie für Bildende Kunst” in der Kapellenstraße erfahrbar. Die Ausbildungsstätte besteht seit 1992 in freier Trägerschaft und wird von Direktor Helmut Holt geleitet. Sie steht jedem offen, der sein kreatives Potential in Bildern ausdrücken möchte.

„Mitzubringen sind jedoch eine gesunde Portion an schöpferischen Fähigkeiten”, erläutert der Direktor. „Wir holen Sie da ab, wo Sie stehen” ergänzt er. Beim Rundgang können Ergebnisse des Themas „Industrie in der Bildenden Kunst”, das das Sommersemester geprägt hat, begutachtet werden. Die schöpferische Fähigkeit, Erlebnisse in neuer Weise miteinander zu kombinieren, überzeugt bei den ausgestellten Bildern.

„Das Ziel unserer Arbeit ist die Förderung einer individuelle, künstlerischen Sicht und Ausdrucksweise”, erläutert Helmut Holt. Ein Blick auf das Semesterprogramm weist das Lehrangebot auf: Freie Malerei, Grundlagen der Malerei, Kunstgeschichte, Atelierklasse, Zeichnen, Aktzeichnen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Mappenvorbereitung für Studienbewerber, die an einer Hochschule weiter studieren möchten. Neu im Programm ist eine Kunstschule für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Jugendliche ab zwölf können an den Mal- und Zeichenkursen der Großen teilnehmen. Die Akademie erwies sich bei diesem Rundgang als heißer Tipp für Kunstinteressierte.

Mehr von Aachener Zeitung