1. Lokales
  2. Düren

Corona-Impfung: Änderungen bei den Impfstellen

Corona-Impfung : Änderungen bei den Impfstellen

Im Kreis Düren sind 54,5 Prozent der Gesamtbevölkerung dreimal geimpft. Bei den Impfstellen gibt es nun Änderungen.

Im Kreis Düren ändern sich ab Montag die Impfmöglichkeiten: Die beiden bisherigen Impfstellen in Jülich in der Kreishausgeschäftsstelle und im Brückenkopf-Park werden ab Montag, 24. Januar, geschlossen. Dafür wird eine neue Impfmöglichkeit in Jülich an der Zuckerfabrik (Dürener Straße) geschaffen. Zu beachten ist auch die Adressänderung der Impfmöglichkeit in Niederzier. Das dortige Impfzentrum ist hier zu finden: Rurbenden 2. Nachfolgend die Impfstellen im Überblick: Jülich, Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr, samstags 10 bis 19 Uhr, sonntags 10 bis 17 Uhr auf der Freifläche Zuckerfabrik, Dürener Straße (Kreisverkehr gegenüber Königskamp).

Niederzier, Montag bis Samstag von 16 bis 20 Uhr und Sonntag von 9 bis 20 Uhr, DWS Test-Impfzentrum, Rurbenden 2. Düren, Annakirmesplatz: Sonntag bis Donnerstag 14 bis 18 Uhr, Freitag und Samstag 14 bis 20 Uhr. Düren Stadtmitte: Zehnthofstraße 4: Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr, Samstag 9 bis 15 Uhr, Sonntag geschlossen.  Samstags und sonntags wird im Gewerbegebiet „Im Großen Tal“, Am Langen Graben 25, immer von 9 bis 17 Uhr geimpft. In Nideggen, Mehrzweckhalle an der Konrad-Adenauer-Straße, wird mittwochs und samstags von 14 bis 18 Uhr geimpft.

Bei diesen Impfangeboten sind für alle ab zwölf Jahren sowohl Erst-, Zweit- als auch Auffrischungsimpfungen möglich. Die Auffrischungsimpfungen sind frühestens drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Wer mit Johnson & Johnson geimpft wurde, kann bereits nach vier Wochen die zweite Impfung erhalten, ebenso Personen mit einer Immunschwäche. Hinweis: Wer das erste Mal mit Johnson & Johnson geimpft wurde, benötigt insgesamt drei Impfungen, um als geboostert zu gelten. Zu einer Impfung sollte der Personalausweis und (wenn vorhanden) der Impfpass mitgebracht werden. Ein Termin ist nicht erforderlich.

Im Kreis Düren sind mittlerweile 54,5 Prozent der Gesamtbevölkerung dreimal geimpft (78,4 Prozent haben zwei Impfungen erhalten). Damit liegt der Kreis Düren sowohl bei den Zweit- als auch Drittimpfungen über dem Landesschnitt von derzeit 76,1 Prozent (Zweitimpfung) bzw. 51,3 Prozent (Drittimpfung).

(red)