A4 nach Unfall bei Merzenich zwischen Düren und Elsdorf gesperrt

Stundenlang gesperrt : Ein Toter nach schwerem Unfall auf der A4 bei Merzenich

Bei einem schweren Autounfall auf der Autobahn 4 bei Merzenich ist am Donnerstagmorgen eine Person gestorben. Drei Menschen sind schwer verletzt worden. Die Fahrbahn in Richtung Köln war bis 16.10 Uhr gesperrt.

Gegen 7 Uhr waren ein 64-jähriger Mann aus Attendorn und sein 13 Jahre alter Beifahrer auf der A4 in Richtung Köln unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache überschlug sich das Auto kurz hinter der Anschlussstelle Merzenich, wie die Polizei in einem Bericht mitteilt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde der Mann aus seinem Fahrzeug geschleudert. Er erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen. Trotz eingeleiteter Reanimation der herbeigerufenen Rettungskräfte verstarb der Mann noch an der Unfallstelle.

Drei Personen schwer verletzt

Das Auto, ein blauer Nissan, blieb auf dem linken Fahrstreifen stehen. Der 13 Jahre alte Beifahrer war noch in dem Auto.

Zwei nachfolgende Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhren in das verunglückte Fahrzeug. Ein 26-jähriger Autofahrer und eine 30 Jahre alte Fahrerin verletzten sich dabei schwer.

Der 13-Jährige wurde bei dem Unfall in dem Auto eingeklemmt. Erst die Rettungskräfte der Feuerwehr Merzenich konnten ihn mit großem Aufwand aus dem Wrack befreien.

Zwei weitere Autos konnten nicht rechtzeitig bremsen und prallten in das Fahrzeug des 64-Jährigen. Beide Fahrer sowie der 13-Jährige Beifahrer wurden schwer verletzt. Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Köln gesperrt. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis in die Mittagsstunden. Foto: dpa/Ralf Roeger

Alle drei Verletzten wurden zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Insgesamt waren rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Merzenich vor Ort, 12 Kräfte des Rettungsdienstes aus dem Kreis Düren sowie vier Mitarbeiter des feuerwehrtechnischen Zentrums aus Stockheim unterstützen zusätzlich.

Sperrung der Autobahn

Die Fahrbahn in Richtung Köln wurde ab Düren-Langerwehe bis Elsdorf gesperrt. Die Unfallaufnahme und Spurensicherung dauerte mehrere Stunden an. Auch die Reinigungsarbeiten waren langwierig, da größere Mengen Betriebsstoffe ausgelaufen waren, sagte ein Polizeisprecher. Erst um 16.10 Uhr konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Für Autofahrer auf der A4 gab es nach Angaben von Straßen NRW Verzögerungen von zeitweise mehr als einer Stunde im Bereich Richtung Köln. Auf der Gegenfahrbahn wurde kurzzeitig die linke Spur gesperrt. Hier lagen Trümmerteile auf der Fahrbahn. Es wurde empfohlen, die Autobahn ab dem Kreuz Aachen über die Autobahn 44 zu umfahren oder auf der A4 ab Düren der U31 zu folgen.

Anmerkung der Redaktion: Aus Rücksichtnahme auf die Opfer und deren Angehörigen haben wir das Kommentarmodul unter diesem Artikel entfernt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung