500 Kreuzauer Gymnasiasten laufen für guten Zweck

Zwei Schecks über je 5500 Euro : Borsdorff ist auf Schüler stolz

Bereits vor den Sommerferien wanderten rund 500 Schüler des Gymnasiums Kreuzau bei ihrem Sponsered Walk für gute Zwecke. Mit der Rurtalbahn wurden die Kinder an unterschiedlichen Stationen wie zum Beispiel Obermaubach oder Abenden abgesetzt, um die Distanzen zurück zu ihrer Schule zu wandern.

Im Anschluss an den Sponsered Walk gab es in der Schule eine große Party mit Tanz und Essen. Auch Peter Borsdorff wurde von Schulleiter Wolfgang Arnoldt begrüßt. Borsdorff erklärte, dass das erlaufene Geld einem Geschwisterpaar aus der Eifel zu Gute käme.

Nun übergaben die Schüler, die teilweise 24 Kilometer gelaufen sind, zwei Schecks. Der Förderverein der Schule unter der Leitung von Frau Aktan-Güster und „Running for Kids“ erhielten jeweils 5500 Euro. „Die zwei Kinder, deren Vater vor einigen Jahren einen Herzinfarkt während eines Urlaubs erlitt und deren Mutter vor einem halben Jahr aus dem Leben schied, kamen nach den Schicksalsschlägen bei einer Tante unter. Die Kinder haben neben den eigenen drei ihrer Tante zwar ein eigenes Zimmer, die Dame kann den beiden intelligenten Schülern aber kein Studium finanzieren. ‚Running for Kids’ und auch das Gymnasium Kreuzau haben dazu beigetragen, dass die Geschwister nach ihrem Abitur ihren Wunsch vom Studium erfüllen können. Der Junge hat sogar ein Stipedium und wird an einer Eliteuniversität in Amerika studieren. Dass Kinder sich für Kinder einsetzen, macht mich sehr stolz“, sagte Borsdorff.

Bei der Scheckübergabe betonten die Lehrer Martin Dieckmann und Holger Meuter, die für die Organisation des Sponsered Walks zuständig waren, das Engagement der Schüler unterschiedlichen Altersklassen: „Jeder hatte Spaß an diesem Tag. Es tut gut, ein Teil davon zu sein.“

Peter Borsdorff erinnerte sich: „Ich laufe seit 40 Jahren und als ich damals die 25 Kilometer gelaufen bin, bin ich diese auf Zeit gelaufen. Ich schaffte die Strecke in einer Stunde und 41 Minuten. Ich weiß also eure Leistung doppelt zu schätzen. Das ist unglaublich.“

(mie)
Mehr von Aachener Zeitung