1. Lokales
  2. Düren

Düren: „50 Träume für Düren”

Düren : „50 Träume für Düren”

Wenn man die Augen schließt, eröffnen sich manchmal neue Perspektiven. Karl-Albert Eßer, CDU-Fraktionsvorsitzender, hat 50 Träume für die Zukunft Dürens entwickelt - und damit seine ganz persönliche Agenda 2010 geschaffen.

„Kein Parteiprogramm, sondern realisierbare Ziele” nennt Eßer seine Sammlung von Wünschen, die soziale, wirtschaftliche und kulturelle Aspekte umfassen.

Einen Traum, ohne den seine Visionen nicht Wirklichkeit werden können, stellt er ganz nach oben: „Gemeinschaftlichkeit ist das zentrale Thema, die Politik alleine kann es nicht richten.”

Das heißt: Das nachbarschaftliche und ehrenamtliche Engagement blüht. Bücherei-Assistenten, die umsonst arbeiten, ermöglichen längere Öffnungszeiten der Stadtbücherei. In Nachbarschaftszentren in allen Stadtteilen, die vom Freiwilligenzentrum koordiniert werden, haben die Bürger einen Ort der Kommunikation und Hilfe gefunden.

Eine andere Form der Gemeinsamkeit erfordert der erste Punkt der Wunschliste, der Düren als Stadt beschreibt, in der die Einwohnerzahl gegen den allgemeinen Trend stabil bleibt.

Jung und Alt zufrieden

Dass viele Paare in Düren Babys in die Welt setzen wollen, hat auch die Grundstücksoffensive der Stadt bewirkt, blickt Eßer aus dem Jahr 2010 zurück. Die Mütter werden besser entlastet - dank Betreuungsangeboten in den Grundschulen, die sich jetzt auch über die Nachmittagsstunden erstrecken.

Doch nicht allein in den jungen Familien, die sich in schmucken, neuen Einfamilienhäusern einrichten, sieht der CDU-Politiker die Zukunft: „Es geht vor allem auch um die älteren Mitbürger, die wieder vermehrt in der Innenstadt attraktiven Wohnraum vorfinden.”

Wer dann, ob Jung oder Alt, einen Spaziergang durch die Fußgängerzone macht, der erfreut sich an dem aufpolierten Erscheinungsbild, an dessen Schaffung sich „ die Immobilienbesitzer entgegen vielfacher Befürchtungen beteiligt haben”.

Die Baulücken sind geschlossen oder wenigstens mit attraktiven Attrappen verdeckt worden. Und die Stadtgalerie in der Kuhgasse ist natürlich ein großer Erfolg: Auswärtige Kennzeichen belegen die Anziehungskraft des Einkaufszentrums. Auch der dank großzügiger Sponsoren wiederbelebte Kultursommer motiviert Dürener und Besucher zu einem Aufenthalt in der City.

Das Angebot reizt viele, über Nacht in Düren zu bleiben. Wie gut, dass es endlich ein Hotel auf dem Gelände des ehemaligen City-Bads gibt. Wer in ansprechender Atmosphäre speisen will, fährt zum Schloss Burgau, wo ein Restaurant und ein Weinkenner lockt. Wirtschaftsförderung, wo man hinsieht: Die Dürener Automeile ist im Jahr 2010 längst ausgebucht und macht ein neues Gewerbegebiet zwischen Düren und Stockheim erforderlich.

Einige Männerfantasien

Viele Errungenschaften und Verbesserungen, doch von welcher Sache träumt ein Mann wirklich, wenn er die Augen schließt? Von Fußball, natürlich. Der GFC Düren 09 hat sich auf der Westkampfbahn etabliert und trägt dort freitags abends unter Flutlicht seine Regionalligaspiele aus. Die Rivalität zu den anderen Clubs der Stadt bleibt bestehen. Manches ändert sich eben nie.