Düren: 50 Jahre Volleyball beim Dürener TV

Düren: 50 Jahre Volleyball beim Dürener TV

„Wie isset? Joht!“ So lautete der Schlachtruf der ersten Volleyball-Mannschaft des Dürener TV vor 50 Jahren. Am Wochenende ist die Mannschaft wieder zusammengekommen — auf Schloss Burgau, um das zu feiern, was sie vor 50 Jahren angefangen hat. Begrüßt haben sie sich standesgemäß mit ihrem Schlachtruf.

Mit den Spielern der ersten Stunde haben 400 andere Angehörige und Freunde der Dürener Volleyball-Familie gefeiert. Volleyball in Düren ist in einem halben Jahrhundert groß geworden — das wurde auf Schloss Burgau deutlich.

Viele Plakate, Bilder und Banner zeigten die Geschichte der Volleyball-Abteilung, die heute 300 Mitglieder hat, 120 davon sind Kinder. „Vor 50 Jahren war das eine Schülermannschaft, die die Volleyball-Abteilung beim DTV gegründet hat“, sagte der Vereinsvorsitzende Werner Rixen auf einer Feierstunde vor der großen Party. „50 Jahre später hat Düren eine Spitzenmannschaft.“

Denn das Bundesliga-Team der SWD Powervolleys gehört dem Dürener TV an, finanziell ist das Team als GmbH ausgelagert. Und so trafen sich auf Schloss Burgau Dürener Volleyball-Generationen: Bernd Malzbender, der Trainer, der als Sportlehrer vor 50 Jahren alles angefangen hat, und Anton Brams, der neue Trainer des Bundesliga-Teams und gleichzeitig der jüngste Bundesliga-Trainer der Vereinsgeschichte.

„Die wichtigste Arbeit, die wir heute feiern wollen, ist die, die von so vielen Menschen in den 50 Jahren im Hintergrund geleistet worden ist“, sagte Erich Peterhoff, Sponsor und Gesellschafter des Erstliga-Teams und DTV-Mitglied. Der starke Zusammenhalt innerhalb der Abteilung habe dafür gesorgt, dass der Begriff Dürener Volleyball-Familie entstanden sei.

„Die Stadt kann stolz sein auf die Entwicklung des Volleyballs in Düren“, sagte Bürgermeister Paul Larue in seinem Grußwort.

Goswin Caro, der sportliche Leiter der Powervolleys und der einzige Spieler, der auf 50 Jahre als aktiver Volleyballer in Düren zurückblicken kann, zählte weitere wichtige Zahlen auf, die Volleyball in Düren ausmachen.

Seit 45 Jahren begleitet die Firma Peterhoff Dürens Volleyballer als Sponsor, seit 43 Jahren unterhält die Volleyball-Abteilung des DTV eine innige Freundschaft nach Kanada, seit 32 Jahren gibt es die Seniorenmannschaft, die viermal deutscher Meister geworden ist, seit 20 Jahren hat das Erstligateam mit den Moskitos einen der besten Fanclubs der Liga, seit fast 20 Jahren gibt es die Beachsportanlage auf dem Vereinsgelände. Und seit 15 Jahren spielt Düren international mit, so auch in der nächsten Saison, die in knapp drei Wochen beginnt.

„Wir haben den Namen Düren nicht nur in die Republik getragen, sondern auch nach Europa und Nordamerika“, sagte Caro, der den vielen ehemaligen Spielern, Verantwortlichen und Helfern zurief, die teilweise lange Anfahrtswege in Kauf genommen hatten: „Geil, dass ihr alle da seid!“

(jan)