300 Mitarbeiter von Xerium und Andritz in Düren unter einem Dach

Ehe der Papierzulieferer : Fusion gibt Dürener Standorten mehr Sicherheit

Der Standort ist geblieben, nur der Name an den Fertigungshallen hat sich geändert: Die Stowe Woodward AG gehört jetzt zur Andritz-Gruppe. Bereits im Oktober des vergangenen Jahres wurde die im Dürener Gewerbegebiet „Im großen Tal“ ansässige Firma übernommen. Das Positive vorneweg: Die etwa 90 Mitarbeiter müssen nach Aussage der neuen Firmenleitung nicht um ihren Job fürchten.

Es werden sogar weitere Mitarbeiter gesucht. „Wir investieren etwa 2,5 Millionen Euro in den Standort – dies ist ein klares Bekenntnis“, sagt Bernd Hahne, „Vice President Operations-Rolls EMEA“.

Die erforderlichen Transaktionen wurden im vergangenen Oktober vollzogen. Die Stowe Woodward AG, die seit 1982 in Düren ansässig ist, zählt seit 1999 zum amerikanischen Unternehmen Xerium Technologies Inc. Letzteres wird gemeinsam mit Andritz Kufferath die neue Sparte „Andritz Fabrics and Rolls“ im Andritz-Konzern bilden. Davon betroffen ist auch der Firmenstandort in Mariaweiler mit 203 Mitarbeitern.

„Jetzt gehören wir zu einem echten globalen Marktführer im Zellstoff- und Papierbereich“, sagt Mark Staton, Leiter der neuen Andritz-Division „Fabrics and Rolls“. Er schaute sich in Düren um, wo auch in Zukunft Produkte für die Papierindustrie hergestellt werden. Die Stowe Woodward mit ihren Werken in Düren und Schloss Holte-Stukenbrock hat sich auf die Beschichtung von Walzen spezialisiert. Eine typische Papiermaschine enthält etwa 200 solcher Walzen, die regelmäßig gewartet und saniert werden müssen.

Die Fertigung von Andritz Kufferath umfasst vor allem Drahtgewebe und Siebe, die auch zur Herstellung von Papier eingesetzt werden. Allerdings umfasst das Angebot auch Drahtgewebe für andere Industriebereiche und zum Einsatz im Hausbau. Das Unternehmen blickt auf eine lange Tradition in Düren zurück, wurde es doch im Jahr 1782 in Mariaweiler gegründet.

Bei Andritz ist man davon überzeugt, dass die Herstellung von Papier in Zukunft bedeutend bleibt, auch wenn die Branche von einem weiteren Rückgang bei grafischen Papieren ausgeht. Die Märkte für Tissue, also Hygienepapier, und Karton werden jedoch weiter wachsen. Staton: „Das Wachsum im Online-Handel und die Kampagnen gegen die Verwendung von Plastik in der Lebensmittel- und Lebensmittelzulieferindustrie sollten papierbasierten Lösungen weiteren Auftrieb geben.“ (pan)

(pan)