Düren: 26.000 Euro für die Jugendarbeit

Düren: 26.000 Euro für die Jugendarbeit

Das haben Klaus Wolff, Koordinator der zwölften Adventsaktion des Dürener Lions Club, und seine vielen Mitstreiter auch noch nicht erlebt: Die 5555 Kalender zum Preis von je fünf Euro waren nach nur zwei Verkaufsaktionen komplett vergriffen.

Der „Kassensturz“ kann sich mehr als sehen lassen: 26.000 Euro wurden an fünf Einrichtungen verteilt, die sich um Jugendliche kümmern.

Mit dem Verkauf der Kalender kamen 27.877 Euro zusammen. Nach Abzug der Druckkosten verblieben 20.684,03 Euro. Hinzu kommt ein „Geburtstagsgeschenk“: Hermann Josef Weingartz aus Düren, Governor des Lions-Distriktes Rheinland-Süd, stockte den Erlös aus seinem Direktverfügungsfond anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Dürener Clubs um 5000 Euro auf. Der Gesamtbetrag wurde dann auf 26.000 Euro aufgerundet.

5000 Euro erhält das Sozialwerk Dürener Christen für sein Projekt für Schulverweigerer. Das evangelische Jugendzentrum „Multi Kulti“ bekommt ebenfalls 5000 Euro für sein Projekt „Integration gestalten“. Insgesamt 7000 Euro fließen ins Papst-Johannes-Haus; mit 5000 Euro fördert der Lions Club den Schülertreff mit Übermittagsbetreuung, mit weiteren 2000 Euro den abendlichen Jugendtreff.

Erstmals fünf Empfänger

Der Förderverein der Musikschule erhält 4000 Euro, damit Patenschaften für Kinder übernommen werden, deren Eltern sich die Kursgebühren nicht leisten können. Mit dem besagten „Geburtstagsgeschenk“ wird erstmals die Aids-Aufklärung des Kreisgesundheitsamtes in Schulen finanziell unterstützt.

Der Lions-Projektkoordinator Klaus Wolff betonte bei der Übergabe der Spenden: „Der Lions Club versteht seine Kalenderaktion auch als Aufruf zum verstärkten bürgerschaftlichen Engagement.“ Die Tatsache, dass die letztjährigen Kalender so schnell verkauft waren, zeige, dass der Appell des Lions Clubs auf fruchtbaren Boden falle.

Weil vor Weihnachten 2014 viele Interessenten leer ausgingen, erhöht der Lions Club die Auflage seines segensreichen Kalenders in diesem Jahr auf 6000 Stück. „Danach werden wir mal weiter schauen“, erklärte Klaus Wolff — und lächelte dabei...

(de)
Mehr von Aachener Zeitung