Düren: 200 gut gelaunte Gäste beim Gästetag auf der Annakirmes

Düren: 200 gut gelaunte Gäste beim Gästetag auf der Annakirmes

Wie jedes Jahr war das ein munteres Völkchen, das sich zu Bier und Wurst auf dem Annaplatz traf. Im lockeren Gewand, das mit einem leuchtend roten Kennzeichen versehen war, Aufschrift „Stadt Düren”, waren die Damen und Herren, über 200 an der Zahl, gut auszumachen. Es war der Gästetag der Stadt Düren.

Bürgermeister Paul Larue hatte eingeladen und Viele waren gekommen. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Dr. Ingo Wolf, Staatssekretär Thomas Rachel, Bürgermeister aus den Nachbargemeinden und einige, die es noch werden wollen, der Dompropst aus Aachen - Menschen von Rang und Namen, Menschen in Amt und Würden.

Der geneigte Beobachter erkannte sie an den strahlenden Gesichtern und am Händeschütteln. Da umarmte ein ehemaliger Bürgermeister von der SPD einen amtierenden Würdenträger von der CDU, alle waren ein Herz und eine Seele - ein Bild, von dem man sich wünscht, dass es Bestand hätte.

Um die an den Würstchen- und Bierständen geladenen Kalorien wieder abzubauen, ging es im Pulk zu den Fahrgeschäften. Geht er drauf? Hat sie Angst vor der Achterbahn? Hat ein Politiker Höhenangst? Viele trauten sich, einige saßen auch schon im Fahrgeschäft, doch die Sicherheitsbügel waren zu klein geraten. „Bitte, aussteigen, meine Herrn”, hieß es da. Die Freude war groß über dieses Ereignis. „Bald kommt ja wieder eine Fastenzeit”, murmelte jemand verhalten.

Im Mittelpunkt standen während des Rundgangs die beiden Missen, Miss Annakirmes 2009, Mirja Fuß, und Miss Petticoat, Gabi Nork. Junge und ältere Herren aller politischen Couleur ließen sich gerne mit ihnen ablichten.

Mehr von Aachener Zeitung