Düren: 150.000 Euro Sachschaden nach Lkw-Unfall

Düren: 150.000 Euro Sachschaden nach Lkw-Unfall

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 56 bei Düren sind am Samstagmorgen zwei Lkw-Fahrer leicht verletzt worden. Ihre Fahrzeuge wurden bei dem Unfall jedoch stark beschädigt: Beide mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Nach Angaben der Polizei waren die zwei 40-Tonner gegen 7.30 Uhr auf der B56 in Richtung Düren unterwegs. Während der 38-jährige Fahrer eines polnischen Trucks in Höhe der Einmündung zur Birkesdorfer Ringstraße beim Umschalten einer Ampel vorschriftsmäßig abbremste, reagierte der hinter ihm fahrende 39-Jährige aus Düren zu spät. Später gab er an, durch die tief stehende Sonne geblendet worden zu sein. Er schaffte es nicht mehr, sein schweres Gefährt rechtzeitig abzubremsen und fuhr auf den vor ihm stehenden Lkw auf.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde die Fahrerkabine des 39-Jährigen völlig zerstört. Die Feuerwehr musste den Mann aus der deformierten Kabine befreien. Glücklicherweise wurden beide Fahrer trotzdem nur leicht verletzt, sie konnten im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf rund 150.000 Euro geschätzt. Die Lastkraftwagen mussten mit speziellen Abschleppdiensten von der Unfallstelle abgeholt werden. Da Kraftstoff ausgelaufen war und viele Splitter auf der Fahrbahn lagen, musste die B56 von der Freiwilligen Feuerwehr und mit Hilfe einer Kehrmaschine gereinigt werden. Für Säuberung und Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn stadteinwärts für etwa drei Stunden gesperrt. Der Verkehr musste umgeleitet werden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung