13. Dürener Kinderkarnevalszug mit 1800 Teilnehmern

Kinderkarnevalszug in Düren : Bunte Kostüme trotzen beim Kinderzug dem Regen

Kleine Blumenwiesen, Narren, Ritter, Bauklötze, Smileys, Fußballer, Feuerwehrleute und sogar eine Schafherde mit ihrem Hirten – die zum größten Teil selbst gemachten Kostüme beim 13. Dürener Kinderzug konnten sich wirklich sehen lassen.

Und Kinderprinz Julius I. (Marx) erlebte mit den rund 1400 Jungen und Mädchen im Zug trotz Regenwetters einen lustigen und fröhlichen Sonntagnachmittag in der Dürener Innenstadt. Vor mehr als 13 Jahren hatten Michael und Renate Linn im Rahmen ihrer Session als Prinzenpaar der Stadt Düren den Kinderzug ins Leben gerufen, mittlerweile sorgt der Verein „Dürener Kinderkarnevalszug“ dafür, dass diese Veranstaltung längst nicht mehr aus dem Dürener Karnevals-Kalender wegzudenken ist. Viele Mitglieder des Festkomitees Dürener Karnevals waren mit ihren Kinder- und Jugendgruppen vertreten. 

Das schlechte Wetter konnte der guten Laune von Kinderprinz Julius I. Marx nichts anhaben. Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Die kleinste Abordnung stellte gestern das „Garde-Corps“ Dürener Bürgerwehr, das zum ersten Mal mit einer Gruppe von sechs Jungen und Mädchen dabei war. Ebenfalls neu im Kinderkarnevalszug die „Rütger-Kids“, eine Initiative der Evangelischen Gemeinde, die sich passend zur Wiedereröffnung des Papiermuseums im vergangenen Jahr zum Thema „Papierstadt Düren“ verkleidet hatten.

Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Die drei größten Gruppen im Zug stellten die drei teilnehmenden Grundschulen, die Grüngürtel-Schule, die Martin-Luther-Schule und die Südschule. Schön auch, dass gleich sechs Kindergärten aus dem Stadtgebiet mit von der Partie waren: die Kitas am Sonnenweg und im Eschfeld, der Kindergarten der Evangelischen Gemeinde, die „City Kids“ sowie die Kitas „Tabaluga“ und „Lollypop“.

Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Und auch die Jecken am Straßenrand hatten sich vom Regen nicht abhalten lassen und waren zum Zug gekommen – neben lauten „Alaaf“- und „Kamelle“-Rufen gab es vor allem viel Applaus für die Jugend-Cheerleader des 1. FC Köln, die beiden Tanzschulen, die im Zug vertreten waren, und die 400 Musiker, die den richtigen Takt vorgaben.

Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Neben Kinderprinz Julius, der natürlich mit einem eigenen Wagen unterwegs war, nahmen auch die drei Kindertollitäten aus Mariawaler, Arnoldsweiler und Hoven teil: Kimberly I. (Beckmann) vertrat die KG „Melwiler Ströpp“, Laura I. (Hilgeforth) die KG „Bedrövde Jecke“ Arnoldsweiler und Alina I. (Neubauer) die KG Hoven.

Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Schon am Vormittag hatte Kinderprinz Julius im Rathaus von Bürgermeister Paul Larue (CDU) die Rathausschlüssel bekommen – bis Aschermittwoch ist der Viertklässler der Chef im Rathaus.Und er hat versprochen, gleich heute an seinem neuen Schreibtisch Platz zu nehmen. „Nehmen Sie sich ruhig mal ein paar Wochen frei“, riet der Kinderprinz Larue. „Und machen Sie sich keine Sorgen, ich werde den Laden schon schmeißen.“

Foto: ZVA/Sandra Kinkel

Im Rahmen des karnevalistischen Programms, das von Jana Leßenich vom „Verein Dürener Kinderkarnevalszug“ und vom Bürgermeister moderiert wurde, präsentierte der Prinz das Lied zu seinem Motto „Närrisch jeck durchs Leben gehen, die Welt mit Kinderaugen sehen“. Unterstützt wurde er dabei von seinen Klassenkameraden der Vokalklasse der Südschule.

(kin)
Mehr von Aachener Zeitung