Düren: 1. BC Düren startet erfolgreich in die neue Saison

Düren: 1. BC Düren startet erfolgreich in die neue Saison

In der Badminton-Bundesliga gibt es zu dieser Saison einige gravierende Veränderungen — unter anderem in Zählweise und Punktevergabe.

Erstmals ist es sogar möglich, gleich dreifach zu punkten, wenn nur ein Sieg in besonderer Höhe herausspringt. Nötig ist dafür mindestens ein 6:1-Sieg.

Dem 1. BC Düren gelang als einzigem Team an diesem Wochenende — am Doppel-Spieltag ging es gegen Refrath (2:5) und Mülheim (6:1) — ein so hoher Sieg. Keinem anderen Bundesligisten glückte ein vergleichbarer Sieg. Und somit trug sich der BC in die Geschichtsbücher als erster Dreifachpunkter ein. Ein fast perfekter Auftakt, der durchaus hätte vergoldet werden können. Nur denkbar knapp musste sich das Team einem der Top-Favoriten der Liga, dem TV Refrath, geschlagen geben.

13 (!) Spielpunkte entschieden letzten Endes beim Punkteverhältnis von 291:278. Hätte man den letztsaisonalen Play Off-Klub mit 4:3 besiegt, so „wäre der Liga die Kinnlade runtergefallen“, strahlte der zufriedene BC-Vorsitzende Rolf Pütz. Es ist abzusehen, dass die ersten vier, fünf Teams in dieser Spielzeit leistungstechnisch noch enger zusammenrücken. Ein Umstand, der die Liga umso spannender machen dürfte.

Je nachdem ist auch der BC Düren in diesem Kreis zu wähnen: „Alle Zugänge haben die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen.“ Da wäre Mark Caljouw, der „wie eine Bombe eingeschlagen“ war. Oder das Doppel Jelle Maas/Ruben Jille, die „Badminton von einem anderen Stern“ boten: „Aggressiv, schnell — einfach nur Power-Badminton!“

BC-Küken Cheryl Seinen hinterließ auch schon einen guten Eindruck. Lediglich Maria Ulitina merkte man leichte Anpassungsschwierigkeiten an. Das liegt vor allem daran, dass international noch einmal eine andere Zählweise herrscht. Eine Vereinheitlichung täte dem Sport gut.

(kte)
Mehr von Aachener Zeitung