1. Lokales
  2. Aachen

Kultur in Aachen: Zwölf Vereine lassen bei der Kultur-Route Laurensberg aufleben

Kultur in Aachen : Zwölf Vereine lassen bei der Kultur-Route Laurensberg aufleben

Der Aachener Stadtteil Laurensberg hat viel zu bieten. Das wollen die hiesigen Vereine am Wochenende bei der Kultur-Route beweisen.

Ein Wochenende besteht aus drei Tagen: Freitag, Samstag, Sonntag. Das kommende Wochenende hingegen besteht aus zwölf Stationen. Oder besser gesagt, zwölf Vereinen, die an unterschiedlichen Stellen in Laurensberg das zum Besten geben, was sie seit Jahren leisten. Und Laurensberg ist nicht gerade klein. Kein Wunder, dass die geplante Kultur-Route Laurensberg ein großes Programm bietet.

Laurensberg ist nicht unbedingt das Viertel in Aachen, was strengen Regeln folgt: Es ist mal luftig grün wie in den Ausläufern der Soers, mal industriell modern wie am Campus Melaten. Dementsprechend vielfältig sind auch die Vereine, die in Laurensberg entstanden sind.

Sie kümmern sich um die verschiedensten Sachen: Um Naturschutz und Nachhaltigkeit, um Literatur und Lesungen, um das Leben in den einzelnen Ortsteilen, um Gesang und Theater und nicht zuletzt um die schönen und interessanten Bauwerke, an denen es in Laurensberg nicht mangelt.

Bezirksbürgermeisterin Petra Perschon sieht, was in Laurensberg alles passiert. Schließlich ist es ihr Bezirk. Sie möchte aber, dass noch mehr Menschen mitbekommen, was Laurensberg kann. „Es hat einen Gesprächskreis von aktiven Laurensbergern gegeben, in dem wir uns alle einig waren: Wir wollen etwas machen“, erzählt Perschon von den Planungsprozessen zur Kultur-Route, „die Vereine sind schon lange da, existieren aber mehr nebeneinander als miteinander. Das soll sich jetzt ändern!“

Lange haben also Initiativen und Kulturvereine in dieser Gegend einfach ihr Ding gemacht. Mit der Kultur-Route Laurensberg gibt es jetzt einen Plan, alle miteinander in Verbindung zu bringen und das Ganze für die Öffentlichkeit miterlebbar zu machen. Es war schon von zwölf Vereinen und somit von zwölf Orten die Rede. Gibt es dann auch zwölf Veranstaltungen?

Ein Blick ins Programmheft zeigt – es ist wesentlich mehr als das! Jeder Verein bietet das, was er am besten kann und fast immer kann man mitmachen. Ob es nun gärtnern mit dem Nabu in Floriansdorf, singen in der Kirche St. Laurentius, Do-it-yourself-Kurse auf dem Hof 4 Linden oder der Rap-Workshop in der Heinrich-Heine-Gesamtschule ist, es ist schwer, nichts zu finden, was einem nicht irgendwie Spaß machen würde.

Doch auch zuhören und sich berieseln lassen, kommen nicht zu kurz: Die Buchhandlung Backhaus organisieren Lesungen, im alten Tuchwerk Soers wird es Führungen geben, und das Theater K gibt am Sonntag den krönenden Abschluss mit einer Abendvorführung der absurden Komödie „Himmel und Scheiße“.

So viele Events, wie soll man die alle schaffen – und das auch noch an unterschiedlichen Orten? „Für den Zweck haben wir uns mobile Hilfe gesichert.“ Perschon will selbst überall vorbeischauen und wird dafür die Shuttle-Busse nutzen, die die Aseag für Samstag und Sonntag zur Verfügung stellt. Die Busse sollen regelmäßig zwischen den Stationen hin und her fahren. Aber auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß ist man in Laurensberg gut unterwegs.

Das Programm der Kultur-Route Laurensberg gibt es online auf der Homepage der Stadt Aachen (aachen.de). Und da es von morgens bis abends Programm gibt werden auch Kinder- und Familienattraktionen geboten.