Zwischenfall bei Turnier der Ladies in Black Aachen

Zum Glück keine Verletzten : Deckenpaneel stürzt auf Volleyball-Feld

Schrecksekunde in der Volleyballhalle der Ladies in Black: Bei einem Vorbereitungsturnier vor dem Bundesligastart hat sich am Samstag in der Halle an der Neuköllner Straße ein Deckenpaneel gelöst und ist aufs Spielfeld gefallen. Zum Glück wurde niemand verletzt.

„Der Zwischenfall ist mir erzählt worden“, bestätigt Frank Schidlowski den Vorfall. „Eine Spielerin des USC Münster hat offenbar beim Aufwärmen einen Ball auf den Boden geschlagen, der dann gegen die Decke flog und dort das Paneel gelöst hat“, berichtet der Vorsitzende des PTSV Aachen, zu dem die Bundesliga-Volleyballerinnen der Ladies gehören. Die Münsteraner Spielerin sei dem Deckenteil ausgewichen, anschließend sei das Turnier fortgesetzt worden, so Schidlowski.

Die Stadt wird den Schaden am Dienstagmorgen untersuchen. Eine Fachfirma werde mit Hilfe eines Rollgerüsts die komplette Decke abfahren und den Schaden untersuchen, teilt das städtische Presseamt auf Nachfrage mit, um herauszufinden, ob es sich um ein Einzelereignis oder um ein strukturelles Problem handelt. „Aus Sicherheitsgründen ist der betroffene Hallenteil derzeit für die Nutzung gesperrt, bis der Schaden untersucht und bewertet worden ist“, sagt Harald Beckers vom Presseamt.

Die Ladies in Black tragen ihre Spiele schon seit Jahren in der Halle mit einer Sondergenehmigung aus, weil die Halle des benachbarten Berufskollegs nicht über die erforderliche Höhe verfügt. „Dass das Dach der Halle marode ist, wissen wir. Stadt und Städteregion wollen das Dach ohnehin sanieren“, sagt Frank Schidlowski. „Die spannende Frage ist, ob sich diese Reparatur überhaupt lohnt, oder ein Neubau wirtschaftlicher sein könnte.“

(hr)
Mehr von Aachener Zeitung