Aachen: Zur Reit-EM 2015 kommen alle in die Hufe

Aachen : Zur Reit-EM 2015 kommen alle in die Hufe

Die Pferde sind gesattelt. Nachdem am 20. Juni 2014 der Aufgalopp zu den drei großen Ausstellungen des Karlsjahres bewältigt ist, will sich die Stadt keineswegs zügeln. Im Gegenteil. Man muss in die Hufe kommen.

Schon am 11. August 2015 beginnt die Reit-EM in der Aachener Soers. Und wie zur Reit-WM 2006 soll das zweiwöchige Europameisterschafts-Spektakel auf dem Gelände des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) mit bis zu 500 000 Besuchern allabendlich Massen in die Altstadt locken. Dafür wird das „September Special“ in den August verlegt, wie Oberbürgermeister Marcel Philipp am Donnerstag erläuterte.

„Alle Register ziehen“

Konzerte, Shows und Siegerzeremonien mit den Europameistern der fünf Disziplinen Springen, Dressur, Fahren, Reining und Voltigieren auf dem Markt vor tausenden Menschen: All das soll im kommenden Jahr eine Neuauflage erleben. „Der Aufwand für uns wird enorm“, sagt Philipp, „aber wir werden alle Register ziehen.“ So wie im Vorfeld des Karlsjahres 2014 nicht nur in der Städteregion Aachen, sondern auch auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin um Gäste geworben wurde, will man sich 2015 in großen Lettern das Highlight Reit-EM auf die Fahnen schreiben. „Aachen wird wiederum ein toller Gastgeber sein“, ist der OB überzeugt. Er ist sicher, dass es erneut gelingen wird, den Spitzensport der Reiterelite in der Soers und das mitreißende Rahmenprogramm im Stadtzentrum zu verbinden — so dass letztlich alle profitieren.

Dafür wird nicht nur die Stadt Geld in die Hand nehmen. Acht Millionen Euro investiert der Aachen-Laurensberger Rennverein auf seinem Gelände. Die Bauprojekte reichen von einer neuen Tribüne im Dressurstadion bis zu dutzenden zusätzlichen Toiletten. Nicht nur in der Pferdestadt Aachen wird man an der Reit-EM kaum vorbeikommen. „Alle Disziplinen werden live im Fernsehen übertragen“, erklärt Vermarkter Michael Mronz. Was nicht nur die Reitsportfans, sondern auch langjährige Sponsoren wie Deutsche Bank und Rolex freuen dürfte. Turnierdirektor Frank Kemperman zieht schon am heutigen Freitag die Spendierhosen an — und verschenkt ab 14 Uhr Sitzschalen aus dem Dressurstadion. Er fiebert jetzt — trotz aller EM-Vorfreude — dem diesjährigen CHIO (11. bis 20. Juli) entgegen. Die Vorbereitungen zu beiden Großevents laufen im ALRV-Stall seit geraumer Zeit parallel. Nun heißt‘s: Sporen geben!

Mehr von Aachener Zeitung