1. Lokales
  2. Aachen

Brunnen in Aachen: Zu Ostern soll es wieder kräftig sprudeln in der Stadt

Brunnen in Aachen : Zu Ostern soll es wieder kräftig sprudeln in der Stadt

Bald sprudeln sie wieder, die 80 Aachener Brunnen. Für sie ist die Winterpause pünktlich vor Ostern vorbei.

Die Brunneninstallation des wohl prominentesten Brunnens am Europaplatz ist schon so gut wie abgeschlossen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Brunnendienstes haben dabei die Lampen und Düsen wieder montiert sowie sämtliche Leitungen angeschlossen, um im Anschluss mit dem Befüllen des Beckens zu starten: Insgesamt 3500 Kubikmeter Wasser werden über fünf Tage in den Brunnen am Europaplatz eingespeist. Anfang kommender Woche wird der Brunnen nach Mitteilung des städtischen Presseamtes dann voraussichtlich wieder voll in Betrieb sein, sodass die meterhohen Fontänen wieder in die Höhe schießen können.

Parallel werden die kleineren Brunnen Aachens aktiviert. Die Rinne des Johannisbachs am Lindenplatz sowie in Annutiaten- und Augustinerbach wurde bereits von der Regionetz in Betrieb genommen. Der Brunnendienst des städtischen Gebäudemanagements befüllt die mit netz- oder bachwassergespeisten Brunnen der Stadt voraussichtlich bis Ostern.

„Wir versuchen die Brunnen so zügig wie möglich in Betrieb zu nehmen, damit die Bürgerinnen und Bürger wieder ein bisschen Spaß daran haben“, erklärt Herbert Klinkenberg vom Brunnendienst. Besonders während der Corona-Pandemie soll die Aktivierung der Brunnen für eine willkommene Abwechslung in der Stadt sorgen.

Allerdings gibt es aktuell eine kleine Störung in der Druckleitung des Paubachs. Die Paubachleitung verläuft vom Hangeweiher in die Innenstadt und versorgt den Karlsbrunnen, Hühnerdieb, Kuckhoffbrunnen, Wehrhafter Schmied, Fischpüddelchen und Türe-Lüre-Liesje mit Wasser. Die Druckprobleme beeinträchtigen jedoch lediglich den Betrieb des Kuckhoffbrunnens. Die Stawag ist für die Paubachleitung zuständig und versucht, das Problem an der betreffenden Stelle zu beheben.

 Durch diese hohle Gasse gelangen die Mitarbeiter des städtischen Brunnendienstes auch in den Brunnen am Europaplatz. Dieser Tunnel ist rund 50 Meter lang und führt zu einem zweiten Zugang in die riesige Brunnenschüssel.
Durch diese hohle Gasse gelangen die Mitarbeiter des städtischen Brunnendienstes auch in den Brunnen am Europaplatz. Dieser Tunnel ist rund 50 Meter lang und führt zu einem zweiten Zugang in die riesige Brunnenschüssel. Foto: Annika Lobergh/Stadt Aachen

Im Gegensatz zu den meisten Aachener Brunnen, die jedes Jahr aus dem Winterschlaf geweckt werden müssen, sind die Anlagen vor dem Neuen Kurhaus und am Elisengarten das ganze Jahr über in Betrieb: Das warme Thermalwasser dieser Brunnen macht sie unabhängig von frostigen Temperaturen, sodass sie auch im Winter betrieben werden können.