Aachen: Zentis tischt zum 125. Geburtstag groß auf

Aachen: Zentis tischt zum 125. Geburtstag groß auf

Da hat es Zentis ganz ordentlich krachen lassen. Zum 125-jährigen Firmenjubiläum waren mehr als 4000 Gäste auf das Firmengelände an der Debyestraße geladen, um gemeinsam mit den Gesellschaftern und der Firmenleitung zu feiern. Und dass sogar Ministerpräsident Armin Laschet kam, um seine Glückwünsche zu überbringen, sei „nicht so ungewöhnlich“, wie er selber meinte.

Sein Dank galt der Firmenleitung für das, „was Sie für Aachen erwirtschaften“. Er betonte zudem, dass Aachen gerade solche Familienunternehmen brauche.

Als großartige Feier vor großartiger Kulisse beschrieb Oberbürgermeister Marcel Philipp das Fest. Dabei war der Firmenname allgegenwärtig: sei es durch die Zentis-Pralinen, die zum Naschen bereit standen, oder durch die Blumentöpfe auf den unzähligen Tischen, die sich bei genauerem Hinsehen als „Aachener Pflümli“-Töpfe erwiesen. Schon Laschet hatte betont, dass man dem Firmennamen Zentis allenthalben begegnet — in Aachen und natürlich auch im ganzen Land.

Es begann mit einem kleinen Laden

125 rote Luftballons ließ die Firma mit einem „Happy Birthday“ in den Himmel steigen und machte das Jubiläum damit gleichsam offiziell. Die Mitarbeiter und ihre Familien hatten es sich inzwischen an den unzähligen Tischen bequem gemacht und verfolgten gut versorgt mit Speisen und Getränken das Programm. Am Eingang hießen drei riesige Stelzen-Männer in roten Anzügen auch die Nachzügler noch willkommen. Und dass ein alteingesessenes Unternehmen wie Zentis auch eine lange und wechselvolle Geschichte hat, das wurde bei den vielen Festreden mehr als deutlich. Aber: „Die Erfolge zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, betonte Gesellschafter Karl-Heinz Johnen.

„Das war jetzt mal kurz und knapp“, kommentierte Betriebsrat Marc Rischel den Vortrag von Franz Zentis, Enkel des Firmengründers. Zentis hatte die Firmengeschichte noch einmal in aller Ausführlichkeit und in allen Details dargelegt. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen viele Umbrüche und wechselvolle Zeiten erlebt.

Aus dem Kolonialwarenhandel, den Franz Zentis 1893 am Adalbertsteinweg gründete, wurde im Laufe der Jahre ein international florierendes Unternehmen mit einer ganzen Reihe von Marken-Produkten, die jedem Aachener bekannt sein dürften. Und so fragte Moderator und AZ-Redakteur Robert Esser auch das Lieblingsprodukt des Oberbürgermeisters ab. Die Antwort kam spontan: „Nusspli“, sagte der OB und outete sich als Liebhaber der Aachener Nuss-Nougat-Creme, „auch wenn es da ja noch ein anderes Produkt auf dem Markt“ gebe...

Die vielen Auszeichnungen und Erfolge zeigen laut Gesellschafter Walter Döring, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg ist. Heute beschäftigt Zentis im Stammwerk Aachen 1100 Mitarbeiter und rund 900 weitere in Polen, Ungarn und den USA.

Döring dankte ihnen für ihre Treue. Und für die Mitarbeiter in Aachen hatte er noch eine gute Nachricht: Zum Jubiläum schenkte die Firmenleitung ihnen einen freien Tag. Die Mitarbeiter hatten als Geburtstagsgeschenk wiederum ein Bild in Auftrag gegeben, dass die gesamte Firmengeschichte wiedergibt und einen Ehrenplatz am Empfang bekommen soll.

Während des gesamten Nachmittags stiegen unablässig rote Luftballons mit Grußkarten in den Himmel. Darunter mag der ein oder andere Wunsch auf ein weiterhin erfolgreiches Unternehmen gewesen sein.

Mehr von Aachener Zeitung