1. Lokales
  2. Aachen

Nabu informiert: Wissenswertes rund um den Wolf

Nabu informiert : Wissenswertes rund um den Wolf

Möglicherweise ist vor wenigen Tagen erstmals ein Wolf im Aachener Stadtwald gesichtet worden. Der Nabu Aachen stellt nun umfassende Informationen bereit.

Nach Vermutungen über einen möglicherweise im Aachener Stadtwald gesichteten Wolf hat der Nabu Aachen angesichts der aktuellen Diskussionen und Spekulationen jetzt ein Hintergrundpapier mit Infos rund um das Thema veröffentlicht.

Vorweg weist der Nabu ausdrücklich darauf hin, dass zunächst die Ergebnisse der DNA-Analysen abgewartet werden müssen: Nachdem der „Verdachts-Wolf“ im Wald nahe der Eupener Straße zwei Schafe getötet hatte, konnten, wie berichtet, entsprechende Spuren gesichert werden. In den vergangenen Jahren hat es jedoch auch mehrere Schafrisse durch wildernde Hunde in Aachen gegeben.

Es sei allerdings zu erwarten, dass entweder aus einem bereits registrierten Rudel im Hohen Venn oder durch durchziehende Jungwölfe – wie im Mai 2021 in Köln und im Sommer und Herbst 2021 im Nationalpark Eifel – zumindest gelegentlich auch einzelne Tiere im Stadtgebiet Aachen auftauchen könnten. Daher gehört Aachen seit 2019 zur Pufferzone des Wolfsgebietes Eifel-Hohes Venn. Das heißt, Nutztierhaltern wird volle Kostenerstattung für Vorbeugemaßnahmen (etwa wolfsabweisende Zäune, Herdenschutzhunde) und Entschädigungen (für gerissene Nutztiere, Tierarztkosten etc.) gewährt. In Deutschland hat der Gesetzgeber diese Regelungen ausdrücklich auch für Hobby-Tierhalter eröffnet.

Empfehlungen für Hundehalter

Das Hintergrundpapier enthält Erläuterungen zum internationalen Schutz des Wolfes, zu Vorbeuge- und Schutzmöglichkeiten für Nutztierhalter, zum Verhalten bei der Begegnung mit einem Wolf sowie nicht zuletzt Empfehlungen für Hundehalter. Eingeführt wird das Papier mit dem besonderen Bezug Aachens zum Wolf anhand der Dombausage sowie einem historischen Rückblick.

Zudem enthält es viele nützliche Links zum Thema Wolf, auch zu den Entschädigungsregeln des Landes NRW sowie zur Landwirtschaftskammer, bei der Anträge für vorbeugende Schutzmaßnahmen und Entschädigungsanträge erhältlich sind.

Das Nabu-Hintergrundpapier ist auf der Homepage des Verbandes zu finden: https://www.nabu-aachen.de/willkommen-wolf/

(red)