Aachen: Wieder Zugverspätungen durch Kabeldiebstahl

Aachen: Wieder Zugverspätungen durch Kabeldiebstahl

Die Kabeldiebe geben keine Ruhe: Nachdem erst in der vergangenen Woche enorme Verspätungen im Bahnverkehr aufgekommen sind, ist die Strecke zwischen Aachen und Köln in der Nacht zum Mittwoch zwischen Aachen-Rothe Erde und Aachen-Eilendorf erneut Ziel von Kabeldieben geworden.

Kurz nach Mitternacht informierte ein Notfallmanager der Bahn die Polizei in Aachen über eine Signalstörung. Wenige Minuten später war eine Streife der Bundespolizei vor Ort und stellte zunächst fünf herausgeschnittene Kabel von je 300 Metern und ein Signalkabel von 15 Metern Länge fest. Später stellte sich jedoch heraus, dass dies Altkabel waren, die noch nicht zurückgebaut wurden.

Der eigentliche Schaden wurde später an einem 30-Meter-Teilstück festgestellt, das die Kabeldiebe herausgeschnitten und abtransportiert hatten. Anders als in der vorigen Woche kam es weder zu Ausfällen noch zu Umleitungen von Zügen. Nach Angaben der Bahn kam es jedoch zu 94 Zugverspätungen (bis 12 Uhr) denn die Strecke war für etwa eine Stunde gesperrt.

Die Arbeiten zur Beseitigung der Störung wurden am frühen Nachmittag beendet. Die Kabeldiebe konnten noch nicht ermittelt werden.

(red/pol)