Aachen: Westerwelle lässt Straßenwahlkampf in Aachen ausklingen

Aachen: Westerwelle lässt Straßenwahlkampf in Aachen ausklingen

Das Ende des Straßenwahlkampfes in Aachen markierte die Kundgebung des Außenministers und Spitzenkandidaten der FDP in NRW, Guido Westerwelle auf dem Aachener Markt. Für liberale Verhältnisse war die Veranstaltung, auf der auch der zweit NRW-Spitzenkandidat Christian Lindner sowie die lokalen Kandidatinnen und Kandidaten sprachen, sehr gut besucht. Es war deutlich zu merken: Für die FDP steht am Wahlsonntag viel auf dm Spiel.

So drehte denn Westerwelle rhetorisch noch mal richtig auf und nahm den direkten politischen Gegner, die Grünen, ordentlich in die Mangel. Er schoss gegen eine rot-grüne Einheitsschule und forderte mehr Geld für die Bildung. Da habe die Regierung mit der FDP zwar einiges getan. Das sei aber noch nicht genug.

„Unser Rohstoff ist der Grips, der zwischen den Ohren unserer Kinder sitzt“, rief er aus, bekam spontanen Beifall und ergänzte: „Wir habe schließlich ja auch keine Einheitskinder“.

Zum Syrienkrieg äußerte sich Westerwelle in doppelter Hinsicht eindeutig. Deutsche Außenpolitik sei Friedenspolitik und müsse es auch bleiben. Eine militärische Intervention lehnte er ausdrücklich ab. In Bezug auf das syrische Giftgas nahm der Außenminister Russland in die Pflicht. Putin solle garantieren, dass die Assad-Regierung ihre Zusagen auch einhalte.

Als Außenminister sehe er auch anderswo viel Elend in dieser Welt und habe dabei das Gefühl, dass „wir gar nicht mehr wissen, wie gut es uns geht“. Es sei heute vielleicht modern oder ein Zeichen von Avantgarde, jetzt am Sonntag nicht wählen zu gehen. Das dürfe aber doch nicht wahr sein angesichts der zahlreichen Diktaturen in der Welt.

Auch deswegen hob er den erst 18-jährigen Heinsberger Kandidaten Linus Stieldorf heraus: „Linus, du bist für mich der persönliche Held des Tages. Du stehst auf den Bühnen und verkörperst eine positive Einstellung zum Leben“, sagte Westerwelle und dankte dem jungen Mann für seinen Einsatz im Wahlkampf.

Mehr von Aachener Zeitung