Aachen: Wenn die Bürgermeisterin den „Ali-Shuffle“ macht

Aachen: Wenn die Bürgermeisterin den „Ali-Shuffle“ macht

Wenn Basketbälle durch den Europasaal fliegen und Turnschuhe quietschen, während im Nebenraum Cheerleader Pirouetten in der Luft drehen, dann befindet man sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf der „Vital“-Messe im Eurogress.

Auch in diesem Jahr lockte die größte Gesundheitsmesse der Euregio mit ihrem breiten Angebot am Wochenende zahlreiche Besucher nach Aachen. So bot die „Vital“ nicht nur die Möglichkeit, sich bei zahlreichen Gesundheits-, Diabetes-, Reaktions- und weiteren „Checks“ im wahrsten Sinne des Wortes auf Herz und Nieren prüfen lassen. In diesem Jahr hatten auch Aachener Sportvereine erstmals die Möglichkeit, sich auf der Gesundheitsmesse zu präsentieren. Insgesamt elf Aachener Vereine luden mit Sportarten wie Basketball, Tanzen, Fußball und Leichtathletik, aber auch Line-Dance und Yoga zum Anschauen und Mitmachen ein. Aber auch Fans der Alemannia kamen bei der diesjährigen Vital-Messe nicht zu kurz. Bei einer Autogrammstunde mit den Spielern Frederic Löhe, Bastian Müller, Fabian Graudenz und Kevin Behrens hatten besonders die jungen Nachwuchs-Fußballer die Chance, ihren Idolen ganz nah zu kommen.

Eine Bürgermeisterin auf den Spzren einer Boxlegende: Auch Margrethe Schmeer probierte zusammen mit Box-Olympiasieger Torsten May (r,) und Bernd Büttgens, stellvertretender Chefredakteur unserer Zeitung, bei der „Vital“-Messe den „Ali-Shuffle“. May und Schmeer überreichten zudem gemeinsam mit Ellen Klinger im Rahmen des „Vital Checks“ einen Preis der Barmer GEK und des Eurogress an Uschi Brammertz (kleines Foto, 2. von rechts) für den Aachener Förderverein Integration durch Sport. Brammertz und ihre Mitstreiter unterstützen damit die Grundschule Barbarastraße in Rothe Erde in Sachen Sport und Ernährung. Foto: Andreas Schmitter

Ein wahres Highlight der „Vital“-Messe war der Besuch des Olympiasiegers im Boxen, Torsten May, der am Samstag zum ganz und gar „körperlosen“ Interview mit dem stellvertretenden Chefredakteur unserer Zeitung, Bernd Büttgens, in den Boxring trat. Im Gespräch betonte der Gesundheitsbotschafter der Barmer GEK vor allem, wie wichtig es sei, sich fit zu halten, egal wie alt man ist. „Ich kenne viele Kollegen, die nach ihrer Laufbahn als Profi-Boxer aufgehört haben Sport zu treiben. Das kam für mich nie in Frage“, so May, der bei den Olympischen Spielen in Barcelona 1992 die Goldmedaille gewann. Nach dem Interview lud der Box-Profi sowohl Büttgens als auch Bürgermeisterin Dr. Margrethe Schmeer zum sogenannten „Ali-Shuffle“, einer Box-Taktik seines Idols Muhammad Ali, der seine Gegner durch ein „nach vorne werfen“ der Beine provozierte und irritierte.

Alles gesund? Bei der „Vital“ im Eurogress gab es wieder viele Checks und Tipps rund um das körperliche Wohlbefinden.

Und May forderte sogleich zu einer Wette, deren Ziel es war, 200 Mittänzer für den Ali-Shuffle zu gewinnen. Wetteinsatz: Eine Trainingsstunde mit dem Olympiasieger für den Verein „Aachener Engel e.V.“, der sich mit seinen Sport- und Beratungsangeboten für Opfer von Unfällen, Missbrauch, Gewalt oder sozialer Ungerechtigkeit einsetzt. Aber auch beim Sammeln von „Vital“-Punkten hatten die Besucher die Gelegenheit, sich und anderen etwas Gutes zu tun.

Jeder „Vital“-Punkt, der zum Beispiel bei Geschicklichkeitsspielen von den Besuchern gesammelt wurde, kommt dem „Aachener Förderverein Integration durch Sport“ zugute, der sich in Rothe Erde mit ernährungs- und bewegungspädagogischen Angeboten für finanziell benachteiligte Kinder einsetzt. Und das war schließlich auch Ziel der „Vital“-Messe: sich und Anderen mit Bewegung etwas Gutes zu tun.

Mehr von Aachener Zeitung