Aachen: Weihnachtskisten: Tafel setzt auf Hilfe von vielen Aachenern

Aachen : Weihnachtskisten: Tafel setzt auf Hilfe von vielen Aachenern

Die kalte Jahreszeit ist da. Viele Bürger suchen die Unterstützung der Aachener Tafel. Fast täglich leistet sie Nothilfe für bedürftige Familien in der Stadt — und muss einen traurigen Rekord vermelden.

Am Montagabend wurden 217 Haushalte bedient. Dieses Angebot funktioniert nur durch einen großen Pool an Helfern. „Damit das auch Weihnachten gelingt, benötigt die Tafel viel Unterstützung. Wie in jedem Jahr stehen wir vor einer großen Herausforderung. Es gibt viele fleißige Helfer und zahlreiche Aachener Unternehmen stehen uns als Partner zur Seite. Aber das Wichtigste sind die Bürger, die sich auf den Weg machen und eine Weihnachtskiste packen“, sagt Jutta Schlockermann, Vorsitzende der Aachener Tafel.

In diesem Jahr hat die Tafel 500 Aachener Haushalte neu aufgenommen. „Wir bitten alle, die noch zögern, Weihnachtskisten zu packen. Unser größter Wunsch ist, dass wir jeder Kundin und jedem Kunden, die sich zur Ausgabe aufmachen, eine Weihnachtskiste anbieten können“, so Schlockermann.

Die Annahme der Weihnachtskisten von den Spendern ist am Dienstag, 17. Dezember, 10 Uhr bis 18 Uhr im Ballsaal des alten Kurhauses. Wie in den vergangenen Jahren nehmen die WOF-Filialen und Coda-Apotheken im Stadtgebiet als Unterstützer der Aktion ebenfalls die Weihnachtskisten an.

In diesem Jahr kommt auch Rewe-Markt der Familie Reinartz in Eilendorf hinzu. Dort erhalten Spender Weihnachtskisten entweder fertig oder zum selber zusammenstellen. Der Transport entfällt für die Spender. Die Tafelmitarbeiter holen die Weihnachtskisten beim Rewe-Markt ab.

Für den Inhalt der Weihnachtskisten gilt generell: „So unterschiedlich die Ideen der Spender sind, so unterschiedlich sind auch die Wünsche der Empfänger. Die individuell gepackten Kisten transportieren viel menschliche Wärme und weihnachtliche Stimmung — das ist für uns ein sehr wichtiger Aspekt der Aktion“, betont Schlockermann.

Mit dem Inhalt der Kiste soll im weitesten Sinne ein „Weihnachtsessen“ zubereitet werden können. Geeignet sind hierbei aber nur gut verpackte, haltbare Lebensmittel wie z.B. Konserven, Dauerwurst (z. B. Salami am Stück), Süßwaren (Weihnachtsstollen), Kaffee, Tee, Nudeln, Erbsen und Möhren aus der Dose, Klöße aus der Packung, Öl in unzerbrechlichen Flaschen und vieles mehr. Alkohol im Sinne einer Flasche Wein ist kein Problem. Die Tafel bittet ausdrücklich darum, nur ungekühlt haltbare Artikel zu spenden.

Die Weihnachtskisten werden an Menschen gegeben, die im Laufe des Jahres ihre Bedürftigkeit gegenüber der Aachener Tafel nachgewiesen haben und damit eine gültige Kundenkarte haben. Weitere Abgabe erfolgt nur durch Vermittlung von Sozialarbeitern und gesetzlichen Betreuern. Informationen zur Aktion gibt es im Internet unter www.aachener-tafel.de oder unter Tel. 0241/9977474.

Mehr von Aachener Zeitung