Brand: Was ein Feuerwehrmann im Einsatz alles braucht

Brand: Was ein Feuerwehrmann im Einsatz alles braucht

Echte Einsatzwagen, echte Ausrüstung und echte Feuerwehrmänner- und -frauen: „Feuerwehr zum Anfassen“ hieß das Motto beim Leistungsnachweis der Freiwilligen Feuerwehr in der Städteregion, der erstmals am Sportplatz Wolferskaul im Brander Feld stattfand.

Unter der Leitung des Feuerwehrverbandes der Stadt Aachen traten rund 150 freiwillige Feuerwehrleute aus verschiedenen Aachener Löschzügen in mehreren Disziplinen gegeneinander an und demonstrierten ihr Können für die zahlreichen Besucher am Brander Sportplatz.

Für die Löschzüge war es ein Wettkampf auf Zeit in fünf Disziplinen: Zunächst stand eine standardisierte Löschgruppenübung unter Realbedingungen auf dem Plan, anschließend ein Test im Legen und Lösen von Feuerwehrknoten und -stichen.

Weiterhin wurden Kenntnisse in Erster Hilfe und die körperliche Fitness der Ehrenamtler in einem Hindernislauf geprüft, abschließend musste noch eine Theorieprüfung gemeistert werden. Die jährliche Veranstaltung soll gleichzeitig Übung und Wettkampf für die Löschzüge sein, erklärte der Sprecher der freiwilligen Feuerwehr Aachen, Ralf Kaulen: „Da steckt eine Menge Vorbereitung hinter, und der Wettbewerb mit den anderen Löschzügen stärkt zusätzlich die Kameradschaft.“ Zudem sei es „ein umfassender Test von allem, was ein Feuerwehrmann braucht“ — und keine reine Showveranstaltung, betonte Kaulen.

Unter dem Motto „Feuerwehr zum Anfassen“ wurde erstmals besonderer Wert auf eine familien- und kinderfreundliche Veranstaltung gelegt: Einsatzwagen zum Erkunden von Innen und Außen, eine Fahrt in die Höhe mit dem Leiterwagen und ein Schminkstand brachten viele Kinderaugen zum Leuchten. Außerdem gab es Tipps und Informationen zum Selbstschutz, beispielsweise durch Rauchmelder.

Mit dem neuen Schwerpunkt des Leistungsnachweises auf Bürgernähe und Familienfreundlichkeit soll auch die wichtige Arbeit der freiwilligen Feuerwehrleute hervorgehoben werden, sagte Ralf Kaulen: „Nur wenige wissen, dass die mehr als 550 Ehrenamtler der freiwilligen Feuerwehr tatsächlich die Mehrheit der Feuerwehrleute im Kreis Aachen stellen und nicht nur ein ‚Zusatz‘ zur Berufsfeuerwehr sind“.“

Für die Feuerwehr selber sei der Leistungsnachweis auch immer ein „Familienfest“, freute sich der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes der Stadt Aachen, Franz-Josef Kogel: „Alt und Jung, Aktive und Passive sowie die verschiedenen Löschzüge kommen zusammen, um gemeinsam zu Üben und ihr Können unter Beweis zu stellen“. Die ebenfalls anwesende Aachener Jugendfeuerwehr konnte sicher einige Neuzugänge für den Feuerwehrnachwuchs unter den größtenteils jungen Zuschauern rekrutieren.

Mehr von Aachener Zeitung