1. Lokales
  2. Aachen

Acht Wochen Wartezeit: Warum die Terminvergabe beim Aachener Bürgerservice dauert

Acht Wochen Wartezeit : Warum die Terminvergabe beim Aachener Bürgerservice dauert

Passangelegenheiten, Zensus, Zuzug von Geflüchteten – die Gründe, warum die Terminvergabe beim Bürgerservice der Stadt Aachen extrem lange dauert, sind vielfältig.

Die langen Wartezeiten beim Bürgerservice von bis zu acht Wochen für einen Termin sorgen für Unverständnis bei vielen Bürgerinnen und Bürgern. Die deutlich erhöhten Vorlaufzeiten für Termine seien jedoch kein Aachener Phänomen, sondern können derzeit bundesweit – teilweise in noch gravierenderem Ausmaß – festgestellt werden, so das städtische Presseamt der Stadt Aachen .

Die Gründe für die Verzögerungen sind vielfältig. So hat die Bundesdruckerei, die für die Herstellung der Pässe und Ausweise zuständig ist, angegeben, dass die aktuell anstehende Reisezeit, das erhöhte Reiseaufkommen aufgrund der Corona-Lockerungen und mehr Fernreisen Gründe für das immense Aufkommen an Anträgen sind. Zudem hätten während Corona viele nicht auf die Gültigkeit ihrer Dokumente geachtet, da man nichts unternehmen bzw. nicht reisen konnte. Das erklärt eine hohe Anzahl kurzfristiger Passanträge.

Deutlich mehr Umzüge in Aachen konnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bürgerservice der Stadt nicht feststellen. Aber in Aachen sind viele Geflüchtete angekommen, die angemeldet werden müssen. Derzeit hat der Bürgerservice bereits mehr als 1000 Geflüchtete angemeldet. Dabei dauert ein Termin ungefähr 15 Minuten – was erklärt, warum dies so viel Kapazität bindet.

Zurzeit werden darüber hinaus mehr Führungszeugnisse benötigt. Unter anderem für den Zensus, für die ehrenamtlichen Helfer für Geflüchtete, für die Ferienspiele, für Vereinsmitarbeiter sowie für Kolleginnen und Kollegen in Betrieben, die während Corona geschlossen hatten und jetzt neu eröffnen.

Die Mitarbeitenden des Bürgerservices würden bereits auf Hochtouren arbeiten und aktuell zwischen 500 und 700 Termine pro Tag anbieten, so das Presseamt. Darüber hinaus schaffe die Verwaltung die Möglichkeit, jeden Morgen um 7.45 Uhr online über www.aachen.de/terminvereinbarung oder telefonisch unter 0241/432-1234 einen tagesaktuellen Termin zu buchen. Somit halte der Bürgerservice im Schnitt mehr als 100 zusätzliche Termine pro Tag vor.

Bereits während der Hochphase der Corona-Pandemie wurden wöchentlich rund 2000 Termine vergeben. Durch den Einsatz zusätzlichen Personals steigerten sich die möglichen Termine auf 2500. Bedingt durch die Lockerungen der Corona-Regelungen sowie den Krieg in der Ukraine, erhöhte sich vor allem die Nachfrage nach Ausweisdokumenten und Führungszeugnissen in einem bisher nicht bekannten Maße, so das Presseamt.

Obwohl zum Beispiel im März 2022 über 11.000 Termine allein an den Standorten Bahnhofplatz und Katschhof angeboten wurden (3000 mehr als im Vorjahr), erhöhte sich so die Vorlaufzeit für Termine innerhalb kürzester Zeit von ungefähr vier auf fast acht Wochen.

„Die aktuelle Situation ist weder für die Bürgerinnen und Bürger, noch für unsere hoch engagierten Mitarbeitenden zufriedenstellend“, so Personaldezernent Dr. Markus Kremer. Die Verwaltung habe bereits auf die Situation reagiert und zusätzliches Personal ausgewählt, das in den kommenden Wochen eingestellt und eingearbeitet wird. Die Personalaufstockung liegt laut Linda Plesch vom städtischen Presseamt bei rund 20 Prozent. Auch die Optimierung der Terminbuchungssoftware wird weiter vorangetrieben.

Um die Situation nicht zusätzlich zu verschärfen bittet die Abteilungsleiterin des Bürgerservices, Paulina Lut, darum, „von nicht zwingend notwendigen Vorsprachen abzusehen“. Alternativ können Bürgerinnen und Bürger die Online-Angebote beispielsweise für Bewohnerparkausweis, Führungszeugnis oder den AachenPass nutzen.

Die Stadt, so Paulina Lut, bitte darum, bereits gebuchte Termine zu stornieren, sofern diese doch nicht wahrgenommen werden können oder nicht mehr benötigt werden. Stornierungen können über die Bestätigungsemail oder telefonisch unter 0241/432-4321 vorgenommen werden.

(red)