1. Lokales
  2. Aachen

Corona-Programm des Hochschulsports: Vom Shutdown hin zu Outdoor- und Indoorkursen

Corona-Programm des Hochschulsports : Vom Shutdown hin zu Outdoor- und Indoorkursen

Das Hochschulsportzentrum der RWTH bietet nach Corona-bedingter Auszeit nun wieder ein Sportprogramm aus Indoor- und Outdoor-Kursen an. Auch der Lousberglauf findet statt – in digitaler Form.

Die Coronaschutzverordnung hat lange Zeit für erhebliche Einschränkungen beim Hochschulsport geführt. Durch die aktuellen Lockerungen kann das Hochschulsportzentrum der RWTH (HSZ) unter besonderen Maßnahmen jetzt ein Übergangssportprogramm aus Indoor- und Outdoor-Kursen anbieten. Auch der Lousberglauf findet in digitaler Form statt.

Der Hochschulsport ist wichtig im Leben der Studierenden. Das zeigt die große Nachfrage beim Übergangssportprogramm des Hochschulsportzentrums. Das Übergangssportprogramm fand zunächst ausschließlich draußen statt. Dafür mussten neue Strukturen geschaffen werden, wie zum Beispiel getrennte Zu- und Abgangswege. Trotz dieser Einschränkungen wurde das Angebot von den Studierenden sehr gut angenommen. „Daran lässt sich das große Bedürfnis nach Bewegung der Studierenden und Sozialkontakte erkennen“, sagt Peter Lynen, Leiter des HSZ.

Mittlerweile wurde das Kursangebot um Indoorkurse erweitert und es sind aktuell 34 von normalerweise über 100 Sportarten im Angebot. Das RWTH Gym hat unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen ebenfalls wieder geöffnet. Ab dem 15. Juni ist auch das Stadion am Königshügel wieder betretbar und somit sind auch die Lauf- und Finnbahn eingeschränkt wieder geöffnet.

Der diesjährige Lousberglauf powered by Stawag findet in digitaler Form statt. „Ein Event, das 30 Mal veranstaltet wurde hat, Kultcharakter. Es wäre sehr schade gewesen, den 31. Lousberglauf nicht stattfinden zu lassen,“ so Peter Lynen. Der Lousberglauf-digital ist der letzte Lauf in einer vierteiligen Laufserie. Dabei werden den Teilnehmenden nur die Entfernungen und ein Zeitraum von einer Woche vorgegeben, in der die Strecke zurückgelegt werden muss.

Anschließend können die Laufenden ihre Ergebnisse online übertragen. Die Teilnahme ist kostenlos und für jeden offen. Der Lousberglauf-digital hat zusätzlich noch eine wohltätige Komponente. „Wir würden uns freuen, wenn die Teilnehmenden, die die finanziellen Mittel dazu haben, eine Spende an Tafel NRW geben würden“, so Tobias Vogelsang, Eventkoordinator des HSZ.

Das Übergangssportprogramm läuft in seiner aktuellen Form bis zum 17. Juli. Die Programmkoordinatoren des HSZ hoffen, dass ab dem 20. Juli Kontaktsportarten, wie Fußball oder Ultimate Frisbee wieder aufgenommen werden können.

Wie es danach weiter geht, ist noch offen. Peter Lynen schaut aber hoffnungsvoll auf das Wintersemester: „Das Veranstaltungsverbot in NRW gilt bis Ende August und wir hoffen, dass wir mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen einige, wenn nicht sogar alle Events des Wintersemesters durchführen können.“

(red)