Aachen: „Vincent will Meer“: Ein geklautes Auto, drei Helden, ein Abenteuer

Aachen: „Vincent will Meer“: Ein geklautes Auto, drei Helden, ein Abenteuer

Vincent will mehr — mehr vom Leben, als in einer psychiatrischen Klinik unglücklich zu werden, in die ihn sein Vater abgeschoben hat. Denn Vincent, ein erwachsener Mann, leidet unter dem Tourette-Syndrom: Durch seine unkontrollierbaren verbalen Ausbrüche steht er dem politisch aktiven Vater im Weg.

Zusammen mit der magersüchtigen Frau Marie und dem Zwangsneurotiker Alex klaut Vincent das Auto der gemeinsamen Ärztin Dr. Rose und macht sich auf eine abenteuerliche Reise. Sein größter Wunsch: Er möchte die Asche seiner verstorbenen Mutter ans Meer nach Italien bringen.

Der Film „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz begeisterte 2010 das Publikum. Nun bringt das Das Da Theater das gleichnamige Theaterstück auf die Bühne. Die Premiere am Donnerstag, 7. September, um 20 Uhr ist schon ausverkauft. Für die folgenden Aufführungen bis zum 15. Oktober gibt es aber noch Karten.

Auch Maren Dupont war so begeistert von der Verfilmung, dass sie beschloss, das Stück auf der Bühne an der Liebigstraße zu inszenieren. Dabei soll es jedoch keine bloße Kopie des Originals sein. „Theater hat seine ganz eigene Ausdrucksform“, schwärmt die Regisseurin. „Wir möchten die Fantasie des Zuschauers anregen und Bilder im Kopf entstehen lassen.“

Musik von Tom Schreyer

So erwartet das Publikum eine interessante Kulisse: Aufgetürmte Transportboxen, bedruckt mit Namen einschlägiger Psycho-Medikamente, verwandeln sich mal in die Kanzel des Priesters, mal in die Zimmer der Patienten und mal in das Auto, in dem die drei Flüchtlinge ihre Reise antreten. Doch nicht nur die Kulisse ist außergewöhnlich. Tom Schreyer begleitet das Stück musikalisch und unterstützt die starken Eindrücke live mit seiner Gitarre.

Diese Natürlichkeit lässt die Schauspieler sehr glaubhaft in ihren Rollen erscheinen. Dabei dürfe über die komischen Aspekte des Tourette-Syndroms durchaus gelacht werden, so Tom Hirtz, Dramaturg und Leiter des Das Da Theaters. „Das Stück hat gesellschaftlich durchaus Relevanz“, meint er.

Denn Vincent, Marie und Alex haben es mit ihren Krankheiten in der Gesellschaft nicht leicht. Dazu kommt, dass die drei Ausreißer von Vincents Vater und der Ärztin Dr. Rose verfolgt werden. Auch auf ihrer Reise treten häufig Probleme und Streit auf, aus denen Vincent und seine Freunde jedoch stärker hervorgehen. Mit ihnen lernen die Zuschauer, wie sie mit ihren Krankheiten umgehen und ihre Ängste überwinden können. Mit reichlich komischen, aber auch bewegenden und zum Nachdenken anregenden Szenen begeistert das Theaterstück so sicher auch alle, die die Geschichte noch nicht kennen.

Die Premiere am 7. September ist bereits ausverkauft. Weitere Vorstellungen von „Vincent will Meer“ sind im Das Da Theater, Liebigstraße 9-11, bis zum 15. Oktober zu erleben, und zwar donnerstags bis samstags um 20 Uhr sowie sonntags um 18 Uhr.

Karten gibt es im Vorverkauf im Theaterbüro unter 0241/161688, im Buchladen Pontstraße 39 oder im Internet unter der Adresse www.dasda.de.