VfR Forst und Westwacht Aachen richten Sparkassen-Cup aus

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft : VfR Forst und Westwacht Aachen laden in die Neuköllner Straße

Wer mit Leo Pennings über Fußball und konkret über die anstehende 10. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft sprechen möchte, sollte unbedingt eins haben – Zeit! Leo Pennings gehört gewiss zu den Urgesteinen des hiesigen Amateurfußballs.

Mit seinen Kollegen Robert Savelsberg und Peter Josef Keimes aus dem Vorstand von Westwacht Aachen plant er für den VfR Forst seit Wochen den Ablauf der Veranstaltung und ist entsprechend im Thema. Die beiden Vereine richten das Turnier gemeinsam aus, was Kräfte bündelt und Helfer spart.

Bereits die Auslosung zeigte die große Beliebtheit der Spiele um den Sparkassen-Cup, zum zehnten Mal findet der Wettbewerb in diesem Rahmen statt. Ein Blick zurück zeigt das Besondere des heutigen Turniers auf. Wurde vor einigen Jahren noch über zwei Wochenenden gespielt, wird der Ablauf in den letzten Jahren ins enge Korsett von zwei Tagen geformt, was einen deutlich anderen Turnierablauf nach sich zieht. Die Spiele beginnen früher, sind kürzer und das Ganze kostet die Spieler mehr Kraft. Dafür sind in der Vorbereitungszeit vieler Vereine nicht zwei, sondern eben nur ein Wochenende blockiert.

Alle sollten informiert sein

Der Modus, den jeder Ausrichter in Teilen selbst festlegen kann, sorgt manchmal ebenfalls für kleine Diskussionen. Den Organisatoren ist es besonders wichtig, dass sich die teilnehmenden Mannschaften im Vorfeld mit diesen Vorgaben auseinandersetzen. „Die Regeln und Wertungen haben wir allen Mannschaften zugesandt, so dass alle wissen, was in engen Situationen passiert“, plädiert Pennings für eine auch in diesem Punkt optimale Vorbereitung. Das Turnier wird ohne Bande mit zwei Schiedsrichtern pro Spiel ablaufen, man möchte die Verletzungsgefahr minimieren. Deshalb werden die Spiele auch mit einem Futsal-Ball gespielt, der ein anderes Sprungverhalten hat als normale Fußbälle. Auch hier steht die Gesundheit der Spieler im Vordergrund.

Laden in die Halle: (von links) Robert Savelsberg (Vorsitzender Westwacht Aachen), Peter Josef Keimes (Westwacht-Kassierer) und Leo Pennings (VfR Forst). Foto: Andreas Steindl

„Wir möchten ein schönes Turnier mit tollen Spielen und ohne Verletzungen durchführen“, sind sich die drei Organisatoren einig, dass der Sport im Mittelpunkt stehen soll. Die Zusammenarbeit der Vereine im Vorfeld war sehr harmonisch, und man hofft, diese Atmosphäre in die Sporthalle an der Neuköllner Straße mitnehmen zu können.

Die Hausaufgaben sind jedenfalls gemacht, die Herren fiebern dem 26. und 27. Januar entgegen. Ab 11 Uhr beginnen am Samstag die Vorrundenspiele, bevor am Sonntag ab 10 Uhr in Haupt- und Finalrunde der Sieger ermittelt wird. Die Spielberichte sind schon verschickt, können also bereits im Vorfeld ausgefüllt werden, die Eintrittskarten sind gedruckt. Ehrenkarten sowie Samstags- und Sonntagstickets, alles schön bunt und farblich verschieden. Unsere Zeitung fungiert auch in diesem Jahre wieder als Medienpartner, und die Sparkasse Aachen bleibt in ihrer bewährten Rolle als Hauptsponsor.

Es kann losgehen, bleibt nur noch ein Hinweis an die Aktiven: Bitte keine Schuhe mit dunklen Sohlen tragen, da kennt die Stadt keinen Spaß. Und es wäre doch schade, wenn aus einem solch banalen Grund jemand nicht mitspielen könnte. Aber die Organisatoren sind zuversichtlich, dass die teilnehmenden Vereine auch diese Regel verinnerlicht haben.

Mehr von Aachener Zeitung