Aachen: VfJ Laurensberg wird zur Bühne der offenen Ganztagsschulen

Aachen: VfJ Laurensberg wird zur Bühne der offenen Ganztagsschulen

Auch das ist ein Wesensmerkmal des Fußballs: Sport treiben und dabei soziale Projekte unterstützen. Das ist der Gedanke hinter dem 3. Tag des Aachener Kinder- und Jugendfußball. Am Sonntag veranstaltet der VfJ Laurensberg das Kick-Turnier der künftigen Ronaldos und Beckhams und lädt neben Eltern und Verwandten auch Besucher ein, die mit der Familie einen schönen Sonntag verbringen wollen.

Dieses Jahr treten die Teams der Offenen Ganztagsschulen (OGS) gegeneinander an. Sie können sich im Vorfeld mit einem Projekt bewerben und ein Preisgeld für die Förderung des Projekts gewinnen.

Da Sport und auch Fußball an vielen der offenen Ganztagsschulen ein großes Thema ist, bietet man so ein Forum, um sich zu präsentieren. Gleichzeitig dient der Tag einem guten Zweck und bereitet den Kindern Spaß. Spielen werden Kinder zwischen dem 1. und dem 4. Schuljahr, die Teams sind gemischt mit Jungs und Mädchen. Das Turnier kommt durch eine Zusammenarbeit des VfJ Laurensberg mit dem Fachbereich Sport der Stadt und dem Stadt-Sport-Bund zustande.

Seit 2010 gibt es nun schon den Tag des Aachener Kinder- und Jugendfußballs. Anfangs wollte man damit eher auf Missstände aufmerksam machen und offenen Tagesstätten eine Möglichkeit bieten, sich zu zeigen. Dieses Jahr sollen es nun die OGS sein, denn die Kinder bekommen nur so die Möglichkeit, gegen die anderen OGS-Teams zu spielen.

„Im Stadtbereich gibt es 20 offene Ganztagsschulen, die Fußballprojekte anbieten“, sagt Karlheinz Welters vom Fachbereich Sport.

Für Stefan Eicker vom VfJ Laurensberg geht es vor allem darum, Kindern über das Vereinswesen hinaus eine Möglichkeit zu geben, ein richtiges Turnier spielen zu können. „Spaß steht im Vordergrund. Wir wollen sehen, dass es den Kindern Freude macht“, sagt er. Natürlich geht es aber auch darum, Kinder für den Vereinssport zu begeistern und die Jugend zu fördern.