1. Lokales
  2. Aachen

Aachener Kammerchor: Verschobene musikalische Jubiläumsfeier im Krönungssaal

Aachener Kammerchor : Verschobene musikalische Jubiläumsfeier im Krönungssaal

Der Aachener Kammerchor feierte mit einem Konzert im Krönungssaal des Aachener Rathauses musikalisch sein 40-jähriges Bestehen.

Aus allen Richtungen der Bundesrepublik waren sie nach Aachen gekommen, mehr als 40 ehemalige Sängerinnen und Sänger des Aachener Kammerchores. Der 1981 gegründete Chor feierte an Fronleichnam im Krönungssaal des Aachener Rathauses musikalisch sein 40-jähriges Bestehen. Im vergangenen Jahr konnte wegen Corona kein Konzert stattfinden.

Bei sechs Musikstücken wurde die aktuelle Besetzung des Chores um die früheren Sänger ergänzt, so dass ein stimmgewaltiger Chor den auch zahlreich erschienen Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis bot. Teile des Konzertes wurden von ehemaligen Leitern des Chores, darunter dem Gründer Thomas Beaujean und dem aus Hamburg angereisten Thomas Dahl dirigiert.

Die aktuelle Besetzung des Aachener Kammerchores unter Leitung von Martin te Laak präsentierte dann ein buntes Programm von Stücken ganz unterschiedlicher Genres, das der Chor derzeit im Hinblick auf das europäische Chorfestival im Septemer 2022 in Genk erarbeitet.

Es begann mit der Jazzballade „I´ll be seeing you“, dem Beatles Klassiker „Imagine“ in einem Arrangement der Pentatonix und dem „Onkel Bumba“ der Comedian Harmonists. Nach diesem jazzigen Anfang folgte ein auch mimisch vom Chor dargestelltes Stück von John Hoybye, genannt „The slow spring“, einer Bearbeitung des in vielen Chören bekannten „Now is the month of maying“. Im weiteren Programm zeigte der Chor dann, dass er auch die klassischen Stilrichtungen sicher beherrscht. Am Ende stand das „Alleluja“ des amerikanischen Komponisten Jake Runestad.

Im Anschluss an das Konzert feierten die ehemaligen und aktuellen Mitglieder des Chores noch bis spät in die Nacht im Krönungssaal des Aachener Rathauses.

(alp)