1. Lokales
  2. Aachen

Von der Feuerwehr eingefangen: Verletzte Taube von Pfeilen befreit

Von der Feuerwehr eingefangen : Verletzte Taube von Pfeilen befreit

Die Taube, die vor Wochen von Unbekannten mit Pfeilen beschossen worden war, ist wohlauf. Das Tier wurde von den beiden Pfeilen, die noch immer in seinem Körper steckten, befreit.

Die Taube sei am Donnerstagnachmittag in der Nähe der Jakobstraße von zwei Feuerwehrleuten eingefangen worden, teilte Linda Plesch vom städtischen Presseamt am Freitag mit. Die Taube wurde umgehend in die Tierärztliche Klinik in Brand gebracht. Dort wurden dem Tier unter Gasnarkose zwei etwa zehn Zentimeter lange Pfeile aus dem Körper entfernt, einer noch mit Abschussvorrichtung.

„Die Taube hat sich schnell erholt und ist jetzt in einem guten Zustand“, berichtete Tierarzt Dr. Gerhard Staudacher. „So ein Vogel hält verdammt viel aus.“ Nach zwei Körnermahlzeiten sei die Taube am Freitag aus der Klinik entlassen worden. „Sie hat bei bestem Allgemeinbefinden und mit herrlicher Laune ausgelassen über der Klinik eine Orientierungsrunde gedreht und ist dann ganz gezielt in Richtung Innenstadt abgereist.“

Bereits Anfang Januar hatte es erste Hinweise auf die von Pfeilen durchbohrte Taube gegeben. Versuche, das Tier einzufangen, blieben bis Donnerstag allerdings ohne Erfolg. Hinweise auf den Täter, der das Tier mit Pfeilen beschossen und verletzt hatte, gibt es weiterhin nicht. Die Tierrechtsorganisation Peta hatte jüngst sogar eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt, um den Tierquäler zu überführen. Die beiden herausoperierten Pfeile würden in der Tierklinik aufbewahrt und stünden für weitere Nachforschungen zur Verfügung, erklärte Tierarzt Staudacher.

Passanten waren schockiert, als sie im Umfeld der Barockfabrik die von Pfeilen durchbohrte Taube entdeckten. Foto: Dietmar Kottmann
(mg)