Aachen: Verdiente Auszeichnung für die Hoffnungsträger des Handwerks

Aachen: Verdiente Auszeichnung für die Hoffnungsträger des Handwerks

Eine stolze Zahl feierte die Handwerkskammer Aachen im Eurogress an der Monheimsallee: Bei der Meisterfeier erhielten knapp 250 Fachkräfte in festlicher Atmosphäre ihre Meisterbriefe und feierten mit Familie, Freunden und Kollegen ihren besonderen Berufsabschluss.

Durch das kurzweilige und unterhaltsame Programm führte TV-Moderator Ralf Raspe, der zu Beginn der Veranstaltung Kammerpräsident Dieter Philipp auf der Bühne interviewte. „250 Meisterinnen und Meister sind eine stolze Zahl“, betonte Philipp.

„Es dürften aber auch gerne mehr sein, denn auf Dauer wird diese Zahl nicht reichen, um die Betriebe mit Meistern zu versorgen.“ Immer weniger junge Menschen würden die nötige Ausbildungsfähigkeit mitbringen oder sich doch für ein Studium entscheiden, so Philipp. „Schon in der Schule sollte mehr über die hervorragenden Möglichkeiten eines Handwerksberufes informiert werden.“

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema Selbstständigkeit. Welchen Wert hat der Meisterbrief? Welche Chancen ermöglicht der Berufsabschluss? Über diese Fragen sprach Raspe mit Philipp und dem Leiter der Unternehmensberatung der Handwerkskammer, Friedrich-Wilhelm Weber.

Die circa 250 Meisterinnen und Meister aus 14 Gewerken vom Dachdecker bis zum Tischler wurden anschließend mit der Übergabe des Meisterbriefes durch Dieter Philipp und Hauptgeschäftsführer Peter Deckers geehrt.

Unter ihnen waren auch zahlreiche Soldaten der Bundeswehr, die zu Kraftfahrzeugtechnikermeistern ausgebildet wurden. Mit einer ganz besonderen Auszeichnung wurden die fünf frischgebackenen Meisterinnen und Meister bedacht, die innerhalb ihres Prüfungsjahrgangs mit sehr guten oder guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht hatten. Sie erhielten den „Preis der Sparkasse“, den das Geldinstitut bei der Meisterfeier der Handwerkskammer zum 17. Mal vergab.

Absolventen mit Ergebnissen, die im Durchschnitt der vier Prüfungsteile besser als gut waren, erhielten 2500 Euro. Der Abschluss in allen Prüfungsteilen mit der Note „Gut“ wurde mit 1000 Euro honoriert. Ausgezeichnet wurden Tischlermeisterin Lisa Merkens (Monschau), Metallbaumeister Karsten Heinze (Herzogenrath), Tischlermeister Alexander Johnen (Simmerath), Tischlermeister Sebastian Niesel (Aachen) und Installateur- und Heizungsbauermeister Markus Pinezits (Schleiden).

Meisterlich war auch das musikalische Rahmenprogramm der diesjährigen Meisterfeier: Die A-Cappella-Gruppe „Delta Q“ aus Berlin brachte Stücke aus Pop, Klassik und Elektromusik ohne instrumentale Begleitung auf die Bühne und begeisterte die rund 900 Gäste, die im Anschluss im Foyer des Eurogress auf die frisch gebackenen Meisterinnen und Meister anstießen.