Verbraucherzentrale Aachen: Auf Maria Feldhaus folgt Pia Anderer

Personalwechsel bei der Verbraucherberatung : Erneuerbare Energien liegen ihr am Herzen

Pia Anderer hat viele Ziele und übernimmt die neue Aufgabe als Energieberaterin der Verbraucherzentrale mit großem Elan. Seit Oktober des vergangenen Jahres hat die 59-Jährige bereits der nun scheidenden Maria Feldhaus zur Seite gestanden. Deren Abschied in den Ruhestand vollzog sich also auf Raten.

Nach neunjähriger Tätigkeit als Energieberaterin bei der Aachener Verbraucherzentrale nimmt Maria Feldhaus nun endgültig ihren Hut und überreicht symbolisch eine überdimensionierte Lupe an ihre Nachfolgerin. „Wir Energieberater schauen immer sehr genau hin“, sagt sie. Und das wird selbstverständlich auch die „Neue“ tun.

Pia Anderer ist Physikerin und hat sich von jeher für erneuerbare Energien interessiert. „Ich habe selbst ein Niedrigenergiehaus“, sagt sie und räumt gleichzeitig ein, dass das inzwischen schon in die Jahre gekommen sei. „Energetische Sanierung sei also auch für mich privat ein großes Thema“, meint sie.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Photovoltaik liegt ihr ganz besonders am Herzen. Und schon jetzt hat sie detailliert vor Augen, welche Schwerpunkte sie in den kommenden Monaten setzen will.

Im Frühjahr sollen verstärkt Themen wie Photovoltaik, Elektromobilität und Speicherung im Mittelpunkt stehen, wobei es entsprechende Angebote für die Verbraucher geben wird. „Am Aachen-Münchener-Platz ist inzwischen so etwas wie eine ‚Energiemeile‘ entstanden“, meint sie und nennt Verbraucherzentrale, Altbau Plus und den E-Store der Stawag als Komponenten. Pia Anderer stellt sich da gleich verschiedene gemeinsame Aktionen vor. Außerdem liegt ihr die Verbreitung von Bildungsmaterialien ganz besonders am Herzen. Denn wenn schon Kinder lernten, sparsam mit Energie umzugehen, sei schon viel erreicht, meint sie. „Es gibt Unterrichtseinheiten, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden und die an Schulen kostenlos durchgeführt werden können“, fügt sie hinzu.

So geben Energiespardetektive in der vierten und in der fünften Klasse Stromtipps, und für die Klassen 5 und 6 gibt es Wissensspiele rund um das Thema Wärme. Unter dem Thema „Akku leer, spar‘ ich mir“ können ältere Schüler ihre eigenen Handys, Tablets oder Computer energetisch unter die Lupe nehmen. Und abseits all ihrer eigenen Schwerpunkte und Projektideen freut sich Pia Anderer über die bestehenden Angebote der Energieberatung. „Die sollen natürlich aufrecht erhalten werden“, sagt sie. Auch die gute Zusammenarbeit mit Altbau Plus will die neue Energieberaterin fortsetzen.

Wehmut und Optimismus

Für die scheidende Maria Feldhaus ist der Abschied von der Verbraucherzentrale zwar auch mit Wehmut behaftet, aber dennoch schaut sie mit spürbarem Optimismus in die Zukunft. „Sie hat sich immer durch eine sehr große Fachkompetenz ausgezeichnet“, lobte jetzt Heike Hirschmann, Gruppenleiterin Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW, und verwies auf ihr „großes Talent, anschaulich zu verdeutlichen, was man in der Sanierung alles falsch machen kann“. Ab sofort bewegt sich Maria Feldhaus im Energiesparmodus: Und damit sie das auch nicht vergisst, überreichte ihr Hirschmann zum Abschied eine Kaffeetasse mit der entsprechenden Aufschrift.

Kontakt: Verbraucherzentrale Aachen, AachenMünchener Platz 6, Telefon 0241/ 46302601.

Mehr von Aachener Zeitung