Aachen: Ur-Karnevalist und Ex-Prinz Rolf Braun gestorben

Aachen: Ur-Karnevalist und Ex-Prinz Rolf Braun gestorben

Im Alter von nur 62 Jahren ist Rolf Braun, der Karnevalsprinz des Jahres 1989 und Vizekommandant der Aachener Prinzengarde, plötzlich gestorben. Rolf Braun war bekannt als Mittler, der sich meist im Hintergrund aufhielt.

Ein heiteres Gemüt prägte den Mann, der von 1992 bis 2013 als Schatzmeister die Kasse der Aachener Traditionsgarde führte. Ein Jahr nach seinem Prinzendasein trat Braun in die Prinzengarde ein. Drei Jahre später wurde er der Schatzmeister, erst im Mai dieses Jahres wurde er von der Generalversammlung der Traditionsgarde zum Vizekommandanten gewählt. Für den Ex-Prinzen war es selbstverständlich, ebenfalls Mitglied des AKV zu sein.

Braun befand sich bereits im Vorruhestand, als ihn sein Schicksal ereilte. Er war ein treuer Mensch. Vor 36 Jahren trat der Bankkaufmann seinen Dienst bei der Aachener Bank an, vor 26 Jahren erhielt er Prokura und war in leitender Funktion im Kreditgeschäft an verantwortlicher Stelle eingesetzt.

„Der Tod von Rolf Braun ist für uns Prinzengardisten unfassbar. Er hinterlässt eine große Lücke“, sagte Dirk Trampen, Kommandant der Prinzengarde. Braun habe für die Garde gelebt. „Er war gleichermaßen unter den Aktiven wie auch unter den Inaktiven beliebt.“

Rolf Braun hinterlässt Ehefrau Ingrid und die Töchter Andrea und Bettina. Die feierlichen Exequien für ihn werden am Mittwoch, 13. November, 15.30 Uhr in der Benediktinerabtei Kornelimünster, Oberforstbacher Straße 71, gehalten. Die spätere Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Statt Blumen und Kränzen bitten die Hinterbliebenen um eine Spende an den Förderverein des Sozialpädiatrischen Zentrums Aachen — Hilfe für entwicklungsgestörte und behinderte Kinder e.V., Konto-Nummer 172 172 172, Aachener Bank, BLZ 390 601 80.