Aachen: Unicef-Karten bringen rund 58.000 Euro ein

Aachen : Unicef-Karten bringen rund 58.000 Euro ein

Da hatte nicht nur die Sonne viel zu lachen: Der Seniorchef der Mayerschen Buchhandlung, Helmut Falter, und Dr. Jasper Bröker von Unicef hatten allen Grund zur Freude, als sie das Ergebnis des Verkaufs der Unicef-Weihnachtskarten vorstellten. Im vergangenen Winter hatten die Karten reißenden Absatz erfahren und wurden in 23 Filialen des Buchhändlers verstärkt nachgefragt. Am Ende stand ein Erlös von rund 58.000 Euro.

„Für uns ist die Mayersche Buchhandlung und das Engagement der Familie Falter ein Glücksfall“, zeigte sich Bröker sehr zufrieden. Unicef hat sich seit jeher dem Kindeswohl verschrieben.

Ganz vorne auf der Projektliste stehen Maßnahmen, die Bildung, Ernährung und Gesundheit fördern. „Wir können es uns nicht leisten, eine oder zwei Generationen von Menschen in den Krisengebieten zu verlieren“, weiß Bröker. Aktionen wie der Weihnachtskartenverkauf in der Mayerschen sorgten so für zusätzliche Einnahmen von neun bis zehn Millionen Euro im Jahr.

Plädoyer fürs händische Schreiben

Neben dem Hilfsaspekt hat Falter dabei ein weiteres Problem im Blick — das (Karten-)Schreiben an sich. „Heute machen sich nicht mehr viele Menschen die Mühe, eine Karte zu schreiben. Das geht online viel schneller“, weiß er um den Wandel in seiner Branche. Schreiben und damit auch das Lesen drohten unmodern zu werden.

Da nahm er die Kartenaktion gerne zum Anlass, für händisches Schreiben die Lanze zu brechen und plädierte dafür, sich die Zeit zu nehmen, eine Karte oder einen Brief zu verfassen. Für ihn sei es immer noch etwas Besonderes, wenn er im Briefkasten einen Brief oder, wie in der Weihnachtszeit üblich, eine von Hand geschriebene Karte finde.

Falter selbst ist seit 25 Jahren karitativ tätig, seine Nepal-Hilfe ist bekannt. Durch den Verkauf eines Kalenders wird Geld gesammelt, das beispielsweise für den Bau von Schulen vor Ort genutzt wird.

Erlös jedes Jahr gesteigert

Seit neun Jahren arbeiten Falter und Unicef bei der Kartenaktion zusammen, die bisherigen Jahre hätten eine stetige Erlössteigerung erbracht. Und so freut man sich auf den zehnten Jahrestag im kommenden Winter. „Zum Jubiläum möchten wir besonders schöne Karten anbieten und natürlich wieder einen nennenswerten Betrag sammeln“, sind sich die Protagonisten einig.

Die Karten werden in Paketen mit zehn Einzelkarten zu Preisen zwischen 14 und 16 Euro angeboten, entweder mit zwei oder mit fünf verschiedenen Motiven. Wenn dann im nächsten Winter entsprechend viele Karten unter das schreibende Volk gebracht sein werden, dann hat beim darauffolgenden Pressetermin die Sonne vielleicht auch wieder Grund zu strahlen.

Mehr von Aachener Zeitung