Aachen: Unfall auf der Dresdener Straße: Sechs Verletzte und hoher Schaden

Aachen: Unfall auf der Dresdener Straße: Sechs Verletzte und hoher Schaden

Die Polizei spricht von einem „Wahnsinnsschaden“, ausgelöst durch einen vermeintlich kleinen Fahrfehler: Weil ein Autofahrer beim Fahrstreifenwechsel einen Linienbus der Aseag streifte, ist es am Donnerstagmittag auf der Dresdener Straße zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen waren das Auto und der Bus nebeneinander auf der Dresdener Straße in Richtung Rottstraße unterwegs.

Der Fahrer des Kleinwagens musste von der Feuerwehr aus seinem beschädigten Gefährt befreit werden. Foto: Krömer

Bei dem Versuch, den Fahrstreifen zu wechseln, stieß der Autofahrer mit der linken, vorderen Ecke des Busses zusammen. Der Wagen verkeilte sich und wurde noch mehrere Meter von dem Bus mitgeschleift. Schließlich prallte das Fahrzeug gegen einen Baum. Das Auto wurde so stark deformiert, dass die Feuerwehr den Fahrer aus dem Wrack befreien musste.

Der Fahrer des Kleinwagens musste von der Feuerwehr aus seinem beschädigten Gefährt befreit werden. Foto: Krömer

Während der Fahrer des Busses mit einem Schock davon kam, mussten insgesamt sechs Personen mit zum Teil schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren werden. Zum Schaden, der an beiden Fahrzeugen entstand, konnte die Polizei noch keine genauen Angaben machen.

Der Fahrer des Kleinwagens musste von der Feuerwehr aus seinem beschädigten Gefährt befreit werden. Foto: Benjamin Jansen

Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Dresdener Straße in Richtung Rottstraße für den Verkehr gesperrt werden.

Der Fahrer des Kleinwagens musste von der Feuerwehr aus seinem beschädigten Gefährt befreit werden. Foto: Krömer
(red)
Mehr von Aachener Zeitung