Sief: Und das „Zehner“-Festival geht einfach munter weiter

Sief: Und das „Zehner“-Festival geht einfach munter weiter

Bei der St.-Peter-und-Paul-Schützenbruderschaft geht das „Zehner“-Festival im Ringen um den Titel Schützenkönig munter weiter. 2001 war es Siggi (Siegfried) Zehn; 2013, 2014 und 2016 seine Frau Gina. In diesem Jahr aber machte Siggi seiner Gina einen dicken Strich durch die Rechnung. Siggi Zehn war erfolgreich, er löste seine bis dahin amtierende Königin ab.

Drei Tage lang dauerte das Patronats- und Bezirksköniginnenfest auf der Schützenwiese und im Festzelt. Gleich zu Beginn des Schützenspektakels am Freitag ging es am Schießstand spannend zu. Wer wird Gina Zehn folgen? Diese Frage stand im Raum. Am Ende waren es sechs Aspiranten, die ernsthaft den Titel Schützenkönig 2017 fest im Visier hatten. Siggi Zehn hatte mit dem 62. Schuss die Hoffnung seiner Frau zunichte gemacht.

Schülerprinzessin wurde zuvor Julia Jumpers (12 Jahre alt), sie konnte erstmals diesen Titel erringen, setzte sich bei fünf Mitbewerbern mit dem 71. Schuss durch. Strahlende Freude am Abend, als Ellen Schiffers mit dem 69. Schuss den Vogel zu Fall brachte und neue Bürgerkönigin wurde. Ein Teil der Einnahmen geht ans Hilfswerk unserer Zeitung „Menschen helfen Menschen“. Alle drei Würdenträger bekamen unmittelbar nach ihren schönen Erfolgen von Michael Kratzenberg ein dickes Lob ausgesprochen.

Höhepunkt am Samstag war der große Festabend mit Proklamation der neuen Würdenträger im Festzelt. Kratzenberg zeichnete die Majestäten mit den erforderlichen Insignien aus und schritt zu Ehrungen verdienter Mitglieder. Er verlieh Roland Marx und Alexander Marx für 40-jährige Mitgliedschaft die goldene Vereinsnadel. Die Auszeichnung in Silber ging an Georg Gottfried, der seit 25 Jahren den Schützen die Treue hält. Bezirksbundesmeister Manfred Tings vollzog eine ganz besondere Ehrung, er händigte Alexander Marx und Georg Gottfried das „Silberne Verdienstkreuz“ aus. Norbert Crousen ist jetzt Leutnant des Offizierskorps. Nach so viel Offiziellem waren die „Romanticas“ an der Reihe, es durfte getanzt werden. Stimmung im Zelt verbreiteten die „Oecher Stadtmusikanten“. Der Schützen-Sonntag begann traditionell mit einer Feldmesse, gehalten von Diakon Manfred Oslender. Und noch ein Höhepunkt zum Abschluss: Der große Festzug, an dem sich viele befreundete Vereine beteiligten. Nach dem Marsch durchs Dorf stieg im Festzelt der gemütliche Frühschoppen. Zufriedenheit auf der ganzen Linie bei Michael Kratzenberg und Dieter Backhaus: „Wir hatten ein schönes Fest.“

Mehr von Aachener Zeitung