1. Lokales
  2. Aachen

Umfrage: Was bewegt die Menschen in Aachen?

Ihre Meinung ist gefragt : Was bewegt die Menschen in Aachen?

Mobilitätswende, Stadtentwicklung, Kultur, regenerative Energie oder Baustellen. Was bewegt Aachen? Stimmen Sie ab!

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Ganz individuell. Uns interessiert Ihre persönliche Sicht auf Aachen. Täglich berichten wir aktuell über das lokale Geschehen, mehrere Themen sind sogenannte Dauerbrenner, finden sich in der öffentlichen Diskussion, aber auch in den Foren unser Zeitung und in Leserbriefen wieder. Das wollen wir vertiefen. Stimmen Sie für ein Thema ab, dem „Gewinner“ wird sich die Redaktion dann detaillierter und umfassender widmen – ohne die anderen Themen aus dem Blick zu verlieren.

Aachen als Baustelle. Ein Aufreger schon immer. Stadtbetrieb, Regionetz und Telekommunikationsanbieter buddeln sich durch die Straßen. Gefühlt gibt es kaum ein Viertel, das nicht massiv betroffen ist. Infrastruktur muss verbessert und erneuert werden, moderne Telekommunikation braucht schnelle Verbindungen, marode Straßen müssen saniert werden. Aber geht das wirklich in vernünftiger Koordination über die Bühne?

Stichwort Mobilitätswende: Spätestens seit dem Radentscheid wird engagiert und teilweise hochkontrovers diskutiert. Jetzt kommt aktuell die Diskussion um eine Modernisierung des ÖPNV hinzu und die Frage, ob die millionenschwere Entwicklung quasi von Autofahrerinnen und Autofahrern – Stichwort Erhöhung der Parkgebühren – gestemmt werden muss.

Stichwort Stadtentwicklung: Der Büchel kann als ein Beispiel gesehen werden, wie es besser geht. Die Stadt hatte das alte Parkhaus samt Grundstück gekauft, um selbst bestimmen zu können, in welche Richtung sich das Altstadtquartier entwickelt. Der Prozess ist mit großer Beteiligung der Öffentlichkeit in vollem Gang. Aber: An vielen anderen Stellen der Stadt gibt es große Abhängigkeiten von privaten Investoren. Ein Hemmschuh? Kann die Stadt da gegensteuern, und selbst aktiv werden?

Corona hat die Situation noch einmal verschärft. Die sogenannte freie Kulturszene lag in ganzen Teilen brach, frei schaffende Künstler waren ohne Engagement, Hunderte Veranstaltungen fielen aus. Jetzt langsam berappelt sich die Szene wieder. Seit langem wird diskutiert, ob die Stadt nicht mehr Verantwortung übernehmen und auch die freie Kultur finanziell besser ausstatten muss. Notfalls zu Lasten der etablierten Kultur in Theater und Museen. Wie schafft man mehr kulturelle Vielfalt in Aachen?

Und schließlich geht es um Klima und Energie. Nicht zuletzt die dramatische Entwicklung im Osten Europas und der Angriffskrieg Russlands haben gezeigt, dass mehr Autonomie in Sachen Energie nottut. Und: Dem Klimawandel entgegenwirken bedeutet auch, sich lokal besser aufzustellen. So stellt sich die Frage, ob auch die Stadt mehr in regenerative Energien investieren und zum Beispiel mehr Flächen für Windenergie ausweisen soll.

Jetzt, liebe Leserinnen und Leser, ist Ihre Meinung gefragt. Stimmen Sie ab. Welches Thema soll die Redaktion recherchieren? Wir werden uns darum kümmern!

(red)