Aachen: Theatertruppe „Fehlbesetzung“: Heiterer Clinch der Geschlechter

Aachen: Theatertruppe „Fehlbesetzung“: Heiterer Clinch der Geschlechter

Frauen können nicht Autofahren und Männer wollen immer nur das Eine: Im Geschlechterkampf zwischen männlich und weiblich gibt es vieler solcher Klischees. Dagmar Bach, Lehrerin am Kaiser-Karls-Gymnasium (KKG) und Leiterin der Theater-Projektgruppe „Die Fehlbesetzung“, hat das ewige Spannungsfeld zum Thema ihres neuesten Stücks gemacht.

Es trägt den schlichten Titel „Männer und Frauen“ und feiert am Donnerstag Premiere. Bei der aktuellen Aufführung handelt es sich um keine zusammenhängende Erzählung im klassischen Sinne, sondern eine Aneinanderreihung von acht Sketchen. Orientiert haben sich Bach und ihr Team zum Teil an Texten von An-dreas Kroll, aber auch eigene Impulse mit einfließen lassen. „Der Vorteil an den acht Szenen ist, dass sie das Stück sehr kurzweilig machen“, erklärte Tobias Wirtz, Religions- und Philosophie-Lehrer am KKG, am Rande der Generalprobe. Er ist einer der insgesamt zehn jungen Lehrer, die im Stück mitspielen.

Bei der „Fehlbesetzung“ handelt es sich um eine Arbeitsgruppe von unterrichtenden und ehemaligen KKG-Lehrern, die einmal im Jahr ein Theaterstück auf die Bühne bringt. „Für das neuste Stück haben wir ein halbes Jahr geprobt“, sagte Dagmar Bach, Gründerin der „Fehlbesetzung“ und Regisseurin von „Männer und Frauen“. Mit der Entwicklung der „Fehlbesetzung“ ist Bach zufrieden, schließlich konnte sie in den Vorjahren stets interessierte Lehrer zum Mitspielen gewinnen. Die Publikumsresonanz sei bislang ebenfalls positiv gewesen.

Die Moderation des Männer- und Frauen-Abends übernehmen die „Fehlbesetzung“-Mitglieder Andreas Müller und Anna von Fürstenberg. Ihre Aufgabe ist es, mit dem Publikum zu interagieren und die für sich losen Sketche logisch zu verbinden. Die technische Umsetzung verantworten die KKG-Schüler Luise Dahlhoff und Christian Temming, das Bühnenbild hat die Kunst-AG der Schule gestaltet.

Mehr von Aachener Zeitung