Theatergruppe der RWTH zeigt das psychologische Filmdrama auf der Bühne

„Einer flog über das Kuckucksnest“ : Theatergruppe der RWTH führt psychologisches Filmdrama auf

Es ist ein Klassiker, den die Theatergruppe der RWTH „Poetischer Anfall“ jetzt in der Klangbrücke zum ersten Mal aufführte. Das von Dale Wasserman 1963 geschriebene Theaterstück „Einer flog über das Kuckucksnest“ basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Ken Keseys.

Nachdem das Stück von Dale Wassermann noch im gleichen Jahr auf dem Broadway uraufgeführt wurde, war es international erfolgreich. Nun wird das Stück in kompletter Eigeninitiative durch die studentische Laientheatergruppe in Aachen auf die Bühne gebracht.

Um der Arbeit im Gefängnislager zu entgehen, simuliert der rebellische Kleinkriminelle Randel McMurphey eine psychische Erkrankung. So kommt es in der von Oberschwester Ratched streng geführten Irrenanstalt zum Neuzugang, der die Institution auf den Kopf stellt. Die tyrannischen Theraphiemethoden der Schwester, die die Patienten frustrieren und quälen, lässt sich McMurphy nicht länger gefallen. Mit seiner dickköpfigen Art ruft der eigentlich Gesunde zur Auflehnung gegen das Psychiatriesystem auf und schlägt dabei immer wieder über die Strenge.

Er schafft es zwar, seine Mitpatienten an ihre Selbstbestimmtheit zu erinnern, doch schließlich stößt auch er an seine Grenzen. Inmitten von Hoffnung, Glücksspiel und Elektroschocks bahnt sich ein Zweikampf zwischen McMurphys Freigeist und Schwester Ratcheds Autorität an.

Es ist ein packendes Stück über Manipulation und die Frage „Was ist eigentlich normal?“, das die Theatergruppe gekonnt mit einem auf und ab von Tragik und Humor auf die Bühne bringt.

Mehr von Aachener Zeitung