Aachen: Theater Aachen: Freie Sicht für Rollstuhlfahrer

Aachen: Theater Aachen: Freie Sicht für Rollstuhlfahrer

Theaterbegeisterte Rollstuhlfahrer dürfen sich freuen: In der Spielzeitpause wurden für sie vier Plätze im Großen Haus des Theater Aachen erneuert. „Seit Jahren sind wir bemüht, das Haus behindertengerechter zu machen“, sagt Udo Rüber, Geschäftsführer des Theater Aachen. „Die neuen Plätze sind ein wichtiger Schritt dorthin.“ Begleitet wurde der Umbau von weiteren Neuerungen im Toiletten- und Aufzugbereich.

Finanzielle Unterstützung erhielt das Theater von dem Lions Club Aachen, der sich zum Ziel gesetzt hat, benachteiligten und behinderten Menschen zu helfen.

Für den Clubpräsidenten Andreas Bergmoser und den Activity-Beauftragten des Clubs, Hans-Willi Beckers, war es deshalb auch eine Selbstverständlichkeit, die nötigen Mittel für das Vorhaben bereitzustellen. Insgesamt spendeten sie knapp 7000 Euro aus dem Erlös eines Projekts, bei dem Altgold in Zahnarztpraxen gesammelt wurde.

Maria Poquett, eine der Initiatoren und Vorsitzende des Vereins für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen e.V., freut sich über die bisherige Resonanz: Die Besucher zeigten sich begeistert über die tolle Sicht, ihnen stünde jetzt einer der besten Plätze im Haus zu. Falls gewünscht gebe es auch reichlich Platz für eine Begleitung.

Zuvor war das Gegenteil der Fall: „Früher konnte man nur die Hälfte der Bühne sehen“, erinnert sich Britta Beckers, die wie alle anderen Rollstuhlfahrer unter der eingeschränkten Sicht litt.

Als Theaterliebhaberin ist sie nun besonders gespannt auf ihren ersten Besuch nach dem Umbau. Lächelnd fügt sie hinzu: „Die neuen Plätze werden sicherlich ein Grund sein, öfter hierhin zu kommen“.

(egü)
Mehr von Aachener Zeitung