Theater Aachen bringt „demut vor deinen taten baby“ auf die Bühne

Premiere im Mörgens : Das Gefühl, gerade nochmal davon gekommen zu sein

Das Theater Aachen startet mit einer Komödie über drei Frauen und ihrer Idee, Glück durch Todesangst in die Gesellschaft zu bringen, am Donnerstag, 26. September, in die neue Spielzeit am Mörgens.

Für den Auftakt im Mörgens hat die Dramaturgin Vivica Bocks ein Team aus Frauen zusammengestellt, das ein besonders energetisches Stück auf die Bühne bringt. Mit der Komödie „demut vor deinen taten baby“ von Laura Naumann verspricht sie dem Publikum „ein Stück mit Wumms und vielen Lachern“.

Drei Frauen, drei unterschiedliche Lebensgeschichten und ein Erlebnis, das sie für immer zusammen schweißt. Ein herrenloser Koffer in der Damentoilette löst in einem Flughafen den Terroralarm aus. Der Flughafen wird evakuiert und die Toilette großräumig abgesperrt, doch zurück bleiben drei Frauen, die hilflos in ihren Klokabinen festsitzen. Lore, Bettie und Mia waren sich eben noch völlig fremd, aber jetzt halten sie sich durch die Öffnungen zwischen den Kabinen an den Händen und sind plötzlich Freundinnen fürs Leben – ganz egal wie lange dieses noch sein mag.

Sie sind eine Schicksalsgemeinschaft und als der große Knall dann doch zu ihrem Glück ausbleibt, verbindet sie nach der Entwarnung der Sicherheitskräfte ein unbeschreibliches Gefühl: Depression, Lebenskrise und Einsamkeit – nichts davon hat noch eine Bedeutung neben dem euphorischen Gefühl, gerade noch einmal davon gekommen zu sein.

Das Glück und die Freude der neuen Freundinnen ist für sie zu überwältigend, um es für sich zu behalten, es gehört in die Welt getragen und genau das tun sie: Ihre abstruse Idee Anschläge zu simulieren, um den Menschen das Gefühl von Zusammenhalt und Erleichterung zu schenken, erwecken sie zum Leben. Das Frauentrio überfällt Discos und Supermärkte. Ihr Plan „Glück durch Todesangst“ geht auf: die Wirtschaft schwingt auf, weniger Ehen werden geschieden und es kommt zum neuen Babyboom. Der Erfolg des Gefühls, das alles Leben vor dem Anschlag in den Schatten stellt, ist überwältigend. So überwältigend, dass die Regierung die Idee der Frauen kauft. Die drei expandieren also; die Stimmung im Land steigt, aber sie steigt zu sehr und Leichtsinn macht sich breit. Die Regierung möchte wieder Ernst in ihr Land bringen und erteilt den Freundinnen einen letzten Auftrag.

Weibliches „Dreamteam“

Es ist Lisa Heinz erste Inszenierung am Theater Aachen, doch es wird bestimmt nicht ihre letzte sein, denn in Vivica Bocks, der Kostümassistentin Marie Harneit und den drei Schauspielerinnen Bettina Scheuritzel, Petya Alabozova und Elke Borkenstein hat sie ein echtes „Dreamteam“ gefunden. „Ja, wir sind fünf Frauen die gemeinsam ein Stück erarbeitet haben, das als eine Inszenierung der Frauenpower verstanden werden kann“, gibt Heinz lächelnd zu. Aber darum gehe es überhaupt nicht, erklärt sie weiter: „Wir haben uns für das Stück entschieden, da es zwei aktuelle und wichtige Fragen aufwirft: Fühlt sich die heutige Gesellschaft wirklich nur noch in Krisensituationen verbunden? Und was passiert aus guten Ideen, die für kommerzielle Zwecke ausgenutzt werden?“ Naumanns Stück thematisiert mit viel Witz aktuelle und gesamtgesellschaftlich wichtige Fragen, während sie das Publikum gleichzeitig an die Wichtigkeit der eigenen Glücksgefühle erinnert.

Die Premiere des Stücks am Donnerstag, 26. September, um 20 Uhr im Mörgens ist bereits ausverkauft. Weitere Vorstellungstermine sind jedoch am Sonntag, 6. Oktober, Freitag, 11. Oktober und Samstag 19. Oktober um jeweils 20 Uhr im Mörgens.

www.theateraachen.de

Mehr von Aachener Zeitung