Aachen: Tennisspielern geht ein Licht auf: Neue Beleuchtung

Aachen : Tennisspielern geht ein Licht auf: Neue Beleuchtung

„Lights on“ hieß es jetzt beim Tennisverein Aachen-Vaalserquartier (TVV), als Bürgermeisterin Dr. Margrethe Schmeer gemeinsam mit Boris Linden, Vorsitzender des Sportausschusses, mit einem gekonnten „Schalterumlegen“ die neue Platzbeleuchtung in Betrieb nahmen.

Jetzt können Tennisfreunde auf dem Vereinsgelände an der Weststraße trotz einsetzender Dunkelheit die noch recht warmen Abende des Herbstes zum Spiel an der frischen Luft nutzen. Basis des Flutlichtes ist stromsparende LED-Technologie — die acht Fluter auf vier Masten benötigen gerade einmal 800 Watt. „Da kostet eine Spielstunde 30 Cent an Strom. Ein Wäschetrockener braucht das Dreifache“, erklärte Bernd Krumbach von der Firma Showlight, die die Anlage konzipierte und auch baute.

„Unsere Jugendlichen kommen wegen ausgeweiteter Schulzeiten immer später auf den Platz. Und der Bedarf an Spielen nach 19 Uhr ist auch bei Berufstätigen sehr hoch“, erklärte Albrecht Wurm, Vorsitzender des rund 100 Mitglieder zählenden Vereins.

Ermöglicht wurde die innovative Beleuchtungsanlage durch einen Zuschuss aus dem städtischen Sportförderprogramm, neben vielen Spenden von Mitgliedern und Freunden — die auch bei der Installation der Anlage tatkräftig zur Seite standen. Im Vorfeld waren mehrere Umwelt- und Verkehrsgutachten zu Themen wie Insekten, Fledermäusen, Blendung der Autofahrer sowie Belästigung der Nachbarn erstellt worden, damit das Vergnügen vom abendlichen Tennisspielen auch wirklich ungetrübt bleibt. Bis 22 Uhr darf jetzt unter Flutlicht gespielt werden.

Der Verein mit dem Motto „TVV — der familienfreundliche Tennisverein in Ihrer Nähe“ hofft auch auf neue Spieler und Mitglieder, gibt es in Aachen doch bisher nur noch zwei weitere Vereine mit Beleuchtung der Freiplätze. Mit dem Einsatz von energiesparenden und blendfreien LED Leuchten ist der TVV wohl sogar der bisher einzige Sportverein in Aachen, der auf diese Technologie setzt.

(fg)
Mehr von Aachener Zeitung