Richterich: Tempo 30 für die Horbacher Straße

Richterich: Tempo 30 für die Horbacher Straße

Auf der Horbacher Straße will die Interessengemeinschaft Horbacher Vereine auf die Bremse treten — in einem Bürgerantrag forderte sie „Tempo 30“ zwischen der Handwerkerakademie Gut Rosenberg und der Einmündung Frohnrather Weg. Und erfuhr die Zustimmung der Bezirksvertreter Richterichs.

In Horbach, so die IG, solle das Dorfleben geschützt, die Sicherheit für Kinder und ältere Menschen verbessert werden — um so mehr Lebensqualität im Ortskern zu schaffen.

Eine Abfuhr musste die Interessengemeinschaft aber von der Verwaltung erfahren. Der gewünschte Teilbereich der Horbacher Straße (L 231) liege innerhalb der geschlossenen Ortslage. Die Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf solchen Straßen sei nur zulässig bei Bestehen einer außergewöhnlich hohen Gefahrenlage oder Unfallhäufigkeit. Laut Verwaltung grenzen aber Schule und Kindergarten „nicht unmittelbar“ an die Straße. In den letzten drei Jahren sei es auf besagtem Teilstück zu vier aufnahmepflichtigen Unfälle gekommen. Es lägen keine Anhaltspunkte vor, die auf eine besonders hohe Gefahrenlage schließen ließen, die eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit rechtfertigen würde, teilt die Verwaltung ablehnend mit.

Und dennoch schloss sich die Politik am Ende den Bürgern an: Die Bezirksvertretung verwies darauf, dass auf der Horbacher Straße häufig zu schnell gefahren werde. Einstimmig wurde die Empfehlung an den zuständigen Verkehrsausschuss auf den Weg gebracht, die Geschwindigkeitsbeschränkung „zu beschließen“.

(der)