Tierquälerei in Aachen: Taube mit Pfeilen beschossen

Tierquälerei in Aachen : Taube mit Pfeilen beschossen

An der Barockfabrik bot sich am Dienstag einem Passanten ein schockierendes Bild: Auf einem Mäuerchen saß eine von Pfeilen durchbohrte Taube.

Aus der Ferne betrachtet, habe er zunächst an einen exotischen Vogel gedacht, sagt Dietmar Kottmann, dann aber bot sich ihm ein „grausiges Bild“. Zwei bunte Pfeile steckten in einer Taube, die vor ihm auf einem Mäuerchen saß. Ein Pfeil steckte im Kopf, ein anderer in der Brust. Trotz der Treffer lebte das Tier und konnte sogar noch hin- und herlaufen.

„Es war ein Bild, wie ich es in meinen gut 70 Lebensjahren noch nicht gesehen hatte“, berichtet der Pensionär, der auch im Aachener Geschichtsverein aktiv ist. Weil er sich selbst nicht in der Lage sah, die Taube einzufangen, verständigte er den Tierschutzverein, das Ordnungsamt und per Anrufbeantworter auch die Aachener Taubenhilfe.

Ob dem Tier noch geholfen werden konnte, ist derzeit nicht bekannt. Fakt aber ist, das der oder die Täter, die auf die Taube geschossen haben, eine Straftat wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz begangen haben. Sollten der oder die Verantwortlichen gefunden werden, droht eine Geld- oder gar eine Freiheitsstrafe.

(gei)