Talente zeigen den richtigen Umgang mit virtuellen Aktien

Auszeichnung bei der Sparkasse Aachen : Planspiel Börse: Investieren ohne Risiko

2018 war an der Börse kein gutes Jahr. Der DAX erreichte sein Jahrestief, Brexit-Verhandlungen und der Wirtschaftskurs der USA beeinflussten nicht nur den Aktienmarkt, sondern auch den Spielverlauf des Planspiel Börse 2018.

Geld verloren hat hier allerdings niemand, denn die Teilnehmer des Planspiels Börse, ein europaweiter Wettbewerb, haben virtuelles Kapital angelegt.

Gehandelt wird mit diesem über zehn Wochen mit Kursen realer Börsenplätze. Das Startkapital der Teams beträgt 50.000 Euro, für Studenten 100.000 Euro. Ziel ist es, einen möglichst hohen Gewinn zu erwirtschaften. Allerdings werden auch die Teams ausgezeichnet, die ihr Kapital in Aktien von besonders nachhaltigen Unternehmen investieren.

Dieses Jahr konnten nur sieben Prozent der Schülerteams überhaupt einen Depotgewinn verzeichnen, im Vorjahr waren es noch rund 53 Prozent. Wilfried Nellessen, Vorstandsmitglied der Sparkasse Aachen, ist dennoch sehr zufrieden mit den Leistungen. „Die Gewinner können sich umso mehr freuen, 2018 war kein leichtes Jahr“, so Nellessen bei der Siegerehrung. Ein Grund mehr, sich zu freuen ist für Svenja Kirchhoff, Betreuerin des Planspiel Börse der Sparkasse Aachen, und Nellessen die Teilnehmerzahl.

Mit 168 Schülerteams übertraf die Sparkasse Aachen ihren Rekord des Vorjahres. Der erste Preis im Schülerwettbewerb ging an das Team „Nicer Dicer Fusion Pro“ des Pius-Gymnasiums. Teammitglieder waren Leon Vellguth, Moritz Keller, Lotte Mainz, Lina Piwko, Benedikt Rumbach und Franziska Schuh.

Betreut wurden sie von Lehrerin Astrid Bindels-Ostlender. Sie hatten das Startkapital auf 52.906, 16 Euro erhöht. Gemeinsam konnten sie sich über den ersten Preis der Sparkasse Aachen freuen – ein Preisgeld von 500 Euro. Gleichzeitig sicherten sie sich einen Platz unter den Top Ten im Rheinland. Den Gewinn erzielten sie vor allem durch Starbucks-Aktien, erklärte Leon Vellguth.

Einen weiteren Sieg konnte das Pius-Gymnasium durch den ehemaligen Schüler Malte Schrödl verzeichnen. Sein Team belegte 2017 bundesweit Platz drei. In diesem Jahr belegte der RWTH-Student Platz eins der Nachhaltigkeitswertung. Deutschlandweit belegte er Platz zwei.

Der Sieger unter den Studenten war Leonard Lauenstein (RWTH Aachen), auch er erhielt ein Preisgeld von 500 Euro. Deutschlandweit landete er auf Platz 13.

Den ersten Platz der Auszubildenden machte das Frauen-Team „Die Unglaublichen05“ der Sparkasse Aachen. Unter den Lehrern sicherte sich Florian Neumann vom Berufskolleg Eschweiler den ersten Platz.

Mitmachen lohnt sich also auch im Herbst 2019 wieder, denn auch bei turbulentem Aktienmarkt droht kein Geldverlust, sondern nur ein Gewinn.

Mehr von Aachener Zeitung