Aachen: Tag der Offenen Tür der Aachener Schauspielschule

Aachen: Tag der Offenen Tür der Aachener Schauspielschule

„Lern doch erst mal etwas Vernünftiges“. Diese Antwort hören immer noch viele Jugendliche, die ihren Eltern mit leuchtenden Augen von Berufswünschen wie „Sänger“ oder „Schauspieler“ berichten. Auch Simon Gerullies und Nicole Schlosser sollte der berufliche Werdegang nicht direkt zum „Traumberuf Schauspieler“ führen.

Die Schüler der Aachener Schauspielschule haben zunächst in völlig anderen Berufen gearbeitet „weil der Beruf des Schauspielers in vielen Fällen immer noch mit großen finanziellen Unsicherheiten verbunden ist“. So führte ihr Weg sie zunächst in Berufe wie „Gastronom“ und „Justizfachangestellte“. Den Traum von der großen Schauspielkarriere konnten beide jedoch nie vergessen. „Ich habe mir immer gesagt: ‚Irgendwann machst du das noch’“, berichtet Nicole Schlosser. Und tatsächlich fanden sie eine Möglichkeit ihren langjährigen Traum nicht aufgeben zu müssen.

Im Herbst 2011 haben Andrea Royé und René Blanche die Aachener Schauspielschule in Form eines gemeinnützigen Vereins gegründet. Seither bieten die Macher Berufstätigen und Studenten eine zweijährige berufsbegleitende Ausbildung zum „Schauspieler für Film, TV und Bühne“ an. Neben praktischen Fächern wie Gesang, Tanz und Sprecherziehung wird drei Mal wöchentlich abends unterrichtet. „Zusätzlich bieten wir auch Workshops an, bei denen die Schauspielschüler auf Castings vorbereitet werden oder das Spielen vor der Kamera lernen können“, so Blanche.

Für den Geschäftsführer der Schauspielschule, der seine Ausbildung zum Schauspieler selbst vor zwei Jahren absolviert hat, steht die optimale Vorbereitung und Begleitung der Schüler in den Beruf im Vordergrund. Aber auch von Seiten der Schauspielschüler sei eine realistische Einstellung zu beruflichen Chancen notwendig, um eventuelle Rückschläge besser verkraften zu können. Mit dieser „realistischen“ Einstellung sind auch Gerullies und Schlosser in die Ausbildung gestartet. „Vieles, was wir hier lernen, kann auch im privaten Alltag oder bei Bewerbungsgesprächen sehr hilfreich sein“, so Gerullies. So biete insbesondere das Sprechtraining eine gute Hilfestellung für das gesamte Leben. Auch Nicole Schlosser zieht bereits vor Abschluss der Ausbildung ein positives Fazit: „Selbst wenn am Ende nicht die ganz große Schauspiel- Tanz, oder Kabarettkarriere auf uns wartet, nehmen wir aus der Ausbildung Fähigkeiten wie Teamgeist, Toleranz und Zusammenhalt mit“.

Mehr von Aachener Zeitung