Aachen: Superhelden regieren das Philipp-Neri-Haus

Aachen : Superhelden regieren das Philipp-Neri-Haus

Superheldenfilme laufen zurzeit auf den Kinoleinwänden dieser Welt rauf und runter. Ob „Black Panther“, „Avengers: Infinity War“ oder der zweite Teil der „Unglaublichen“ — große Blockbuster über verschiedene Heldenfiguren waren selten so beliebt wie heute.

Dass sich die Superhelden aber nicht nur auf Kinoleinwänden, sondern teilweise auch in Aachen aufhalten, war in den vergangenen zwei Wochen im Philipp-Neri-Haus auf der Hörn zu beobachten. Dort nämlich hatte sich die Leiterin der Ferienspiele, Silvia Cordes, in diesem Jahr für das Motto „Superhelden“ entschieden, so dass aus Schulkindern Retter mit Cape wurden.

„Vor allem unsere Theatergruppe war sehr beliebt“, berichtete Cordes und wies darauf hin, dass die Kinder dort in die Rollen von Helden aber auch Bösewichten schlüpfen durften.

Damit neben der Theatergruppe auch Ausflüge, Kochkurse oder Geländespiele angeboten werden konnten, holte sich Cordes Unterstützung dazu: 14 ehrenamtliche Jugendliche, meist ehemalige Teilnehmer der Ferienspiele, machten zwei aufregende Wochen für 30 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren möglich.

Eine von ihnen, Lydia Metz, fungierte dabei als rechte Hand von Cordes. Metz gehörte mit 19 Jahren zu den erfahrenen Helferinnen und nahm seit ihrem sechsten Lebensjahr in verschiedenen Funktionen an den Ferienspielen des Philipp-Neri-Hauses teil. „Nachdem ich als Teilnehmerin nicht mehr dabei sein konnte, wollte ich unbedingt Betreuerin werden“, erzählte sie, die ab Oktober jedoch in Bonn studieren wird und daher voraussichtlich ihr letztes Ferienspiel-Jahr erlebte.

Eventuell wieder dabei sein werden dann andere, wie beispielsweise die zehnjährige Greta. Sie gehörte zu den Kindern der Theater-Gruppe, die am Abschlusstag der Ferienspiele ihren großen Auftritt hatten. Da nämlich kamen auch die Eltern und Verwandten ins Philipp-Neri-Haus, um das in Eigenregie entwickelte Stück „Die Kräfte gegen das Böse“ zu sehen.

Für Cordes waren auch die 27. Ferienspiele, die von ihr geleitet wurden, ein voller Erfolg. Die Ausflüge nach Maastricht und ins belgische Bokrijk hielt sie als Highlights fest und verriet: „Ich freu mich schon auf 2019!“ Na dann, bis zum nächsten Jahr.