Aachen: Statt ins Klassenzimmer geht‘s bald nach Kuba

Aachen: Statt ins Klassenzimmer geht‘s bald nach Kuba

„Ich hatte Null Ahnung, was Gesamtschule ist“, gesteht Heinrich Parting, wenn er an seine Anfänge als Lehrer denkt. Denn ausgebildet war er eigentlich fürs Gymnasium. Doch 1982 trat Parting an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Leverkusen seine erste Stelle an.

33 Jahre später weiß er ganz genau, was Gesamtschule bedeutet — und ist vollends überzeugt von dieser Schulform. Am Freitag feierte der 65-Jährige seinen Abschied als Leiter der Heinrich-Heine-Gesamtschule.

Beim Aufbau der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Aachens erster Gesamtschule, war er 1986 involviert. Nach weiteren Stationen kehrte er 2002 zurück und übernahm die Leitung. Nun freut sich Heinrich Parting auf den „Ruhestand“. Denn einfach die Füße hochlegen will er nicht. Mehrere Reisen stehen auf dem Programm. Die erste führt ihn nach Kuba. „Endlich einmal außerhalb der Ferienzeit“, wie er betont. Er könne sich in Zukunft aber auch vorstellen, einige Monate eine Aufgabe in Aachens chinesischer Partnerstadt Ningbo zu übernehmen.

(sh)
Mehr von Aachener Zeitung