1. Lokales
  2. Aachen

Quartiersentwicklung: Stadtrat einstimmig für Zukunftsplanung Beverau

Quartiersentwicklung : Stadtrat einstimmig für Zukunftsplanung Beverau

Der Stadtrat hat einstimmig die künftige Planung für die Aachener Beverau auf den Weg gebracht. Im Rat gab es dazu aber auch Kritik an der Verwaltung.

Die Beverau soll mit ihren rund 4200 Einwohnern „zukunftsfest“ werden. Anlassgebend ist laut städtischem Presseamt zunächst der demographische Wandel im Quartier – dazu gehöre sowohl der vergleichsweise hohe Anteil an älteren Alleinstehenden als auch der Zuzug von jungen Familien.

Darüber hinaus sei deutlich, dass viele der in der Nachkriegszeit errichteten Gebäude mit Blick auf den Klimawandel saniert werden könnten. Die daraus entstehenden Herausforderungen möchte die Stadt Aachen laut Presseamt gemeinsam mit den Bürgern angehen „und mit innovativen Ansätzen die Zukunft des Quartiers Beverau gestalten“.

Die Politik hat hierfür im November 2019 das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Beverau auf den Weg gebracht. In diesem werden verschiedene Aktivitäten, Pläne und Ziele für das Plangebiet gebündelt: die Verbesserung des altersgerechten Wohnraumangebots und der Qualität des Wohnumfelds, niederschwellige Begegnungs- und Unterstützungsangebote, die Aufwertung des öffentlichen Raumes mit neuen Aufenthaltsqualitäten sowie eine gute Nahversorgungsstruktur samt neuer und unterstützender Mobilitätskonzepte.

Um den Planungsbereich weiter zu schärfen, die Förderkulissen zu sichern und den gesamten Prozess passgenau auf die vorgesehenen Maßnahmen auszurichten, hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch zudem einstimmig die Festlegung des Stadtumbaugebiets Beverau beschlossen.

Das wohl prominenteste Projekt in der Beverau stellt laut Presseamt der Ausbau des denkmalgeschützten ehemaligen Reiterhofs „Gut Branderhof“ zum Nachbarschaftszentrum dar. Hierfür stehen 3,7 Millionen Euro Fördermittel bereit. Im Umfeld der Gutsanlage wollen Privatpersonen zudem im Verbund als Baugruppen – zum Teil organisiert in genossenschaftlichen Vereinigungen – Wohngebäude bauen, in denen in Zukunft mehrere Generationen gemeinschaftlich unter einem Dach leben.

Dabei werden auch bezahlbare Wohnungen im Segment des öffentlich geförderten Wohnungsbaus Bestandteil dieser neuen Nachbarschaften sein. Die Verwaltung bereitet hierfür momentan die Offenlage des Bebauungsplans „Branderhofer Weg/Am Römerhof“ vor. Sie wird im Herbst im Rahmen der Offenlage alle Bürgerinnen und Bürger zu einer analogen Informationsveranstaltung einladen.

Im Stadtrat gab es aber auch Kritik seitens der Politik an der Information und Kommunikation durch die Verwaltung. In den gesamten Prozess sei dadurch erhebliche Unruhe hineingekommen (wir berichten weiter)

Die Vorlage zum Stadtumbaugebiet findet man im Ratsinformationssystem der Stadt Aachen: http://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=25496

(red)