Bezahlbarer Wohnraum in Aachen: Stadt setzt Quote hoch für mehr Sozialwohnungen

Bezahlbarer Wohnraum in Aachen : Stadt setzt Quote hoch für mehr Sozialwohnungen

Mit einem verschärften Quotenbeschluss reagieren die Fachpolitiker auf die angespannte Lage auf dem Aachener Wohnungsmarkt. In neuen Bauprojekten wird die Quote für Sozialwohnungen ab sofort auf 40 Prozent festgelegt.

Dies hat der Wohnungs- und Liegenschaftsausschuss am Dienstag einstimmig beschlossen. Das Ziel lautet, mehr bezahlbaren Wohnraum in Aachen zu schaffen. Dafür wurde ein ganzes Bündel von Maßnahmen verabschiedet. So orientiert sich die Quote nun auch nicht mehr an der Zahl der Wohnungen, sondern an der tatsächlichen Wohnfläche. Dies soll dazu führen, dass nicht nur kleine Wohneinheiten im öffentlich geförderten Bereich entstehen, sondern auch größere und familiengeeignete Wohnungen, die in Aachen derzeit Mangelware sind.

Darüber hinaus soll die Verwaltung Wege finden, die Mietpreisbindung für Sozialwohnungen von bisher 15 auf 20 Jahre zu verlängern. Zudem erfolgt der Verkauf von städtischen Grundstücken künftig nicht nach Höchstgeboten, sondern aufgrund besonders förderungswürdiger Konzepte. Denkbar ist etwa, dass Bauherren bevorzugt werden, die „preisgedämpften Wohnraum“ auch für Menschen ohne Wohnberechtigungsschein schaffen wollen.

Mit den Beschlüssen setzt die schwarz-rote Ratsmehrheit auch alte Forderungen der Opposition um. Der Weg sei zwar richtig, gehe aber immer noch nicht weit genug, heißt seitens der Grünen und der Linken. Aus ihrer Sicht müssten noch deutlich mehr Sozialwohnungen gebaut und die Quote auf mindestens 50 Prozent und mehr angehoben werden. Auch müsse die Stadt wieder selbst unter die Bauherren gehen und ein eigenes Wohnungsbauprogramm auflegen.

Wie berichtet, hat Aachen auch wegen der weiter steigenden Studierendenzahlen ein massives Wohnungsproblem. Trotz des gegenwärtigen Baubooms werden der Stadt in den nächsten Jahren Tausende Wohnungen fehlen. Die steigenden Mieten belasten zunehmend auch Durchschnittsverdiener.

Mehr von Aachener Zeitung